Anselm von Canterbury – 1

Anselm von Canterbury – 1

Heilige Dreieinigkeit, einiger allmächtiger Gott, Vater, Sohn und heiliger Geist, der du nicht willst den Tod des Sünders, sondern daß er sich bekehre, eile mir zu helfen, denn ich bin einsam und elend; ich bin ein armer verdammungswerther Sünder, verstoße mich nicht aus deiner Liebe. Siehe nicht an meine Missethat und Unreinigkeit und meine schändlichen Gedanken, die mich zu meinem Schmerze scheiden von dir und deinem heiligen Willen, sondern gieße aus über mich reichlich dein freundliches Erbarmen. Laß meine Feinde sich nicht freuen über meine Verdammniß in der Hölle, da Niemand deiner gedenket, sondern erbarme dich meiner, denn die Last meiner Sünden ist mir zu schwer geworden, ich bin befleckt und besudelt mit allerlei Unsauberkeit. Ach ich bitte dich, verleihe mir deine Gnade, denn meine Seele ist voll Jammers; behüte mich vor allem Uebel, vor früherem, gegenwärtigem und zukünftigem, vor einem bösen schnellen, und vor dem ewigen Tode, vor aller Pestilenz und Seuche, vor aller Versuchung und Gefahr, vor boshaftigem Sinne, vor verkehrtem Thun, vor aller Sünde. Tilge alle meine Uebertretungen und Missethaten, meine Begehungs- und Unterlassungssünden. Erweise mir gnädige Hülfe in aller Angst und Trübsal, Noth und Heimsuchung, in aller Gefahr und Schwachheit.

Heilige, untheilbare Dreieinigkeit, deren Güte kein Ende hat, erhöre mein Flehen. Wie du ohne alle mein Verdienst, einzig und allein aus freiwilliger Gnade an deinen Sakramenten mich Theil haben ließest, so laß mich auch bis zu jenem Stündlein, da ich von hinnen scheiden muß, im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe beharren, schütze und schirme mich vor allem Uebel, verleihe. Alles, was mir heilsam ist, errette mich von der ewigen Pein, bringe mich hinan in die ewige Freude, und die todbringende Versuchung des Teufels, die um meiner Sünden willen über mich gar leicht Gewalt gewinnen könnte, laß, Allbarmherziger, nach deiner Güte von nun an von mir weichen. Dreieiniger, einiger Gott, nimm gnädig an die Bitte deines armen Knechtes. Schenke mir, o Herr, Eifer, daß ich dich suche, Weisheit, daß ich dich finde, ein Herz, das dich erkennt, Augen, die dich sehen, einen Wandel, der dir wohlgefällt, das Beharren bis ans Ende, ein seliges Abscheiden, den ewigen Lohn. Erhöre mein Gebet, wie du Jonas erhöret hat im Bauche des Fisches; errette mich, der du Susanna errettet hat von falscher Beschuldigung. Erhöre mich, wie du den Petrus erhöretest auf dem Meere, den Paulus im Kerker. Ach, Herr, hilf mir, errette mich für und für von allem Uebel, reiße mich aus dem Rachen des Satans, schirme mich vor dem ewigen Tode, erfülle mich mit der Fülle deiner Gnade; wappne meine Brust mit deiner Kraft, läutere meine Seele, heilige mein Leben, reinige meine Sitten, erleuchte mein Herz mit himmlischer Weisheit, dämpfe die Gluth der Fleischeslust, lösche aus den Zorn, bändige meine Zunge, daß sie nichts Eitles rede, laß aus meinem Munde gehen. Worte der Wahrheit und des Erbarmens, der Freundlichkeit und des Friedens. Richte mein sittliches Streben nach allen Seiten auf das Vollkommene hin; und daß ich durch wilde Leidenschaftlichkeit mich nicht verschulden möge, so stärke mich, Allgütiger, zu allem guten Werke. Vor dir, o Herr, breite ich aus alle Falten meines Herzens, dir bekenne ich alle meine Sünde, dir enthülle ich das tiefe Verderben meiner Seele, dir entdecke ich alle Unsauberkeit meines befleckten Wandels. Habe ich doch ärger gesündigt, als Sodom, schwerer gefehlt, als Gomorrha. Von wegen meiner Missethaten bin ich nicht nur zehntausend Pfund dir schuldig, es ist mein ganzes Leben vor dir eitel Schuld. Bin ich doch durch meine Lässigkeit vor allen Andern ein Verächter deines Gesetzes geworden, durch meinen Ungehorsam ein Uebertreter deiner Gebote in meinem ganzen Leben. Darum komme ich nun vor dein Antlitz mit meinem Bekenntniß, und flehe zu dir in allergrößter Herzensangst und unter Seufzern und Thränen der Buße, du wollest mich erhören zu dieser angenehmen Zeit, und in diesen Tagen des Heils mir helfen. Ordne all mein Thun und Laffen nach deinem Wohlgefallen, auf daß ich von Tage zu Tage wachsen und zunehmen möge an Tugend um Tugend. Meine demüthigen Bitten, die Seufzer meines Herzens schütte ich aus vor dir, o Herr. Weil ich denn mit offenem Bekenntniß vor dich trete, wollest du meiner schonen; laß mich in diesem sterblichen Leibe meine Sünden also beweinen, daß ich am Tage des Gerichtes dem Urtheil der Verdammniß entrinnen möge. Du ewiges Licht, thue ab von meinen Augen alle menschliche Blindheit, bewahre mich, daß ich dein sei und bleibe. Behüte mein Herz, daß es von allerlei Weltgut und weltlichem Verlangen sich nicht beschweren lasse. Eben so, wie du mich wieder in den Stand der Unschuld gesetzt, eben so verleihe mir, daß ich zunehme an allerlei Tugend. Gib, daß ich den alten Menschen mit seinen Werken ausziehe, und anziehe den neuen in Gerechtigkeit und Heiligkeit. Unter dem hülfreichen Beistande deiner Gnaden laß mich für und für in deiner Liebe bleiben, den himmlischen Segen empfangen, und im gegenwärtigen und zukünftigen Leben unter deinem Schutz und Schirme fröhlich wohnen. Amen. Mein gnädiger Gott und Erbarmer, noch einmal wendet sich mein Gebet an deine unermeßliche Barmherzigkeit. Ich bitte dich, vergib mir alles Aergerniß, das meine freche Lüsternheit angerichtet hat, auf daß meine Seele von der Süßigkeit deiner Liebe erfüllt werde. Begnade mich mit voller Vergebung; alle Schuld, damit ich mich befleckt, wollest du nach deiner unsäglichen Güte austilgen und abwaschen. Laß dein freundliches Erbarmen nie fern von mir sein, sondern Alles, was ich gegen deinen Willen gefehlt habe, verführt durch List und Trug des Teufels und meine eigne Sündigkeit und Schwachheit, das wollest du in Gnaden mir nachsehen. Heile meine Wunden, erlasse mir alle meine Sünden, auf daß mich keine meiner Missethaten von dir trenne, daß ich vielmehr, von deiner Hülfe und deinem Beistande zu allen Zeiten und an allen Orten treu unter stützt, dir, o Herr, für immer anhangen und dereinst der ewigen Herrlichkeit theilhaftig werden möge, die kein Auge gesehen, kein Ohr gehört, und die in keines Menschen Herz gekommen, du aber hat sie bereitet denen, die dich lieben. Amen. Der du bist. Drei in Einigkeit, ein wahrer Gott von Ewigkeit, laß leuchten uns dein selig Licht, mehre in uns den Glauben, mehre die Hoffnung, mehre die Liebe, errette, erlöse, rechtfertige uns. Du selige Dreieinigkeit, erlaß alle Schuld, vergib alle Sünde, treibe fort alles Elend, rücke fern alle Noth, verscheuche alle Trübsal, räume weg alle Widerwärtigkeit, gib uns reichlich, was wir bitten, und erhöre uns gnädig, auf der wir, erlöset von allem Uebel, das uns betroffen, allezeit fröhlich seien über deinem Gericht. Komm hernieder, du gütiger Herr, tritt in unsere Mitte, laß dich in unseren Herzen fühlen und finden. Nimm freundlich das Bekenntniß unserer Lippen; laß uns grünen und blühen, laß uns, von deinen Gnadenströmen beflossen, dir in Fülle liebliche Früchte bringen zu deinem Wohlgefallen; laß uns vom Strahle deiner Liebe entzündet, vom Feuer wahrhaftiger Gegenliebe durchglüht werden. Und wie du deinen Knecht Moses mit wundersamem Lichtglanze erleuchtetest, so durchleuchte unsere Herzen und Sinne mit deinem Lichte, auf daß wir, gereinigt von aller Befleckung der Sünde, vereinet werden mit dir, der du das ewige Leben bist.

Freuden gib zur Labe,
Gnaden gib zur Gabe,
allem Streit mach Ende,
falschen Frieden ende.
Mache licht die Herzen,
frei den Geist von Schmerzen,
brich der Sünden Bande,
tilge Schuld und Schande.

An dir, Herr, haben wir gesündigt, du aber habe Geduld mit uns und erlöse uns von aller Sünde, die täglich größere Gewalt über uns gewinnt. Unserer Missethat, o Herr, ist so viel, daß sie uns über das Haupt geht, unsere Uebertretungen sind bis zum Himmel hinangewachsen. Verschone uns, Herr, und neige dich erbarmend zu uns nieder. O Herr, wir sind zu Boden geworfen um unserer Sünden willen, aber wir werden zu Gnaden angenommen um unseres zerbrochenen Herzens und gedemüthigten Geistes willen. Handle, Herr, mit uns nach deiner freundlichen Milde, denn es werden nicht zu Schanden, die auf dich trauen. Es ist kein anderer Gott, denn du, Herr, allein; du bist der Herr über uns Alle, und trägt treulich Sorge für uns Alle. Sei gnädig deinem Volke, gib uns reichlich, was wir von dir bitten, auf daß wir uns von der Bosheit wenden und einen guten Wandel führen. Erhöre, Herr, das Flehen deiner Knechte, und erbarme dich deines Volkes, auf daß alle Heiden es sehen, und erkennen, daß du Gott bist in Ewigkeit. Herr, unser Gott, erbarme dich der Bürger deines Reiches, die du geheiligt hat. Erbarme dich, Herr, über das Volk, das nach deinem heiligen Namen genannt ist, auf daß alle, so auf Erden wohnen, erkennen, daß du, Gott, Schutz und Schirm bist um dein Volk her. Vergib, o Herr, deinem Volke seine Sünde um deiner großen Barmherzigkeit willen. Wie du unsern Vätern gnädig gewesen bist, so sei auch uns gnädig, auf daß deines Ruhmes immer mehr werde auf dem ganzen Erdboden. Erhöre, Herr, unser Gebet, und sei deinem Volke gnädig, verkehre unsere Trübsal in Freude, auf daß wir leben, und dir, Herr, Dank sagen. Wir flehen dich an, du allbarmherziger Herr, daß du abthun wollest von deiner Bürgerschaft in deinem heiligen Hause deinen Grimm und Zorn, darum, daß wir gesündigt haben. Neige, Herr, deine Ohren zu uns und höre; schaue vom Himmel, und siehe den Jammer deines Volkes. Erhöre uns, Herr; Herr, sei uns gnädig; wende dich zu uns, und verziehe nicht, weil wir nach deinem heiligen Namen genannt sind. Ach, Herr, wie sind unserer Sünden so viel; an dir allein haben wir gesündigt; habe Geduld mit deinem Israel; errette uns, Herr, in der Zeit der Angst. Wir haben gesündigt, Herr, und du bist zornig über uns, und Niemand mag deiner Hand entrinnen, aber wir bitten dich demüthiglich, laß dein Erbarmen über uns kommen. Du hast Ninive verschont, habe Mitleid auch mit uns. Gedenke an deine Barmherzigkeit, o Herr, du hast uns bis hierher getragen, erwecke uns nun zu rechtschaffener Buße. Sei gnädig, Herr, deinem ganzen Christenvolke. Hilf denen, die eine gute Stufe erreicht haben, daß sie für und für im Guten beharren. Erbarme dich der weniger Geförderten, daß sie immer besser werden. Denen, so Böses thun und irre gehen, stehe bei, daß sie sich bald bekehren. Sei gnädig, Herr, auch den Ungläubigen und Falschgläubigen, den Juden und Heiden, daß sie sich von ihren bösen Wegen wenden, und dich erkennen, den lebendigen, wahrhaftigen Gott, der du den Himmel gemacht hat, und die Erde, das Meer, und Alles, was darinnen ist.

Ach, Herr, gedenke an uns, die wir beschweret sind vom Leibe dieses Todes; in Liebe hast du lange uns geduldet, gib nun, daß deine Güte uns zur Buße leite. Erbarme dich unser, du Gott unser Aller, siehe uns in Gnaden an, laß uns leuchten das Licht deiner Erbarmungen. Wir sind arme Sünder, aber Werke deiner Hände, und du hast uns deinem Sohn zum Erbe gegeben. Schließe deine Ohren nicht zu vor unseren Bitten, sondern stille nach deiner milden Güte den Jammer deines Volkes, eingedenk deiner Verheißung, da du spricht: „Kehret euch zu mir, so will ich mich zu euch kehren.“ Zach. 1, 3. Gedenke unser, o Herr, gedenke, unser im Besten, auf daß wir Erben werden in deinem Reiche, und im Anschauen deiner Herrlichkeit unsere Kniee beugen vor deiner trefflichen Güte, und wenn wir deine alles Denken übersteigende Schönheit erblicken, einmüthig rufen: Ehre sei dem Vater, der uns gemacht hat; Ehre sei dem Sohne, der uns erlöset hat; Ehre sei dem heiligen Geiste, der uns von neuem geboren hat, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Die Kommentare sind geschloßen.