Urban Pierus – Bewahrung vor Verfolgung

Urban Pierus – Bewahrung vor Verfolgung

Almechtiger / Ewiger und barmherziger Got / und Vater / du einiger Nothelffer unnd rechter tröster aller armen bedrängten Christen / der du bist unser zuflucht für und für / und bund und gnade heltest denen die dich lieben und deine Gebot halten: Sihe doch an / wie deine und unsere Wiedersacher so hart drewen und pochen. Die Völcker toben / und die Könige im lande lehnen sich auff / und die Herrn rahtschlagen mit einander wieder dich und deinen gesalbeten. Sie machen listige anschläge wider dein Volck: Wolher sprechen sie / last sie uns außrotten / dz sie kein Volck seyen / das des namens Israels nit mehr gedacht werde. Denn sie haben sich mit einander vereiniget / und einen bund wieder dich gemacht / Sie streiten mit den ubrigen von des Weibes samen / die da Gottesgebot halten / und haben dz zeugnus Jesu Christi. Sie zuschlagen dein Volck / und plagen dein ERbe und unterstehen sich deinen heiligen Tempel zu verunreinigen / und deine Kirche durch iren trotz zuvertilgen / und an stadt deines worts unnd Sacraments ire Päbstische satzungen und lästerliche Opffermeß einzuführen. Darumb höre du Hirte Israel / und erhebe dich du Richter der Welt / vergilt den hoffertigen was sie verdienen. Beweise deine wunderliche güte / du Heiland derer die dir vertrawen / wider die / so sich wieder deine rechte hand setzen. Gib nicht zu / das sie die ware Christliche Religion ganz und gar mit gewalt außrotten / und die Päbstische irthumb und grewel wider eindringen und auffrichten: Sondern erhalt uns Herr bei deinem wort und bey dem gebrauch der hochwirdigen Sacramenten / und laß diselbige unverfelscht auch an unsere Kinder und nachkommen gelangen. Denn ob wir wol gesündiget haben / und sind leider Gottloß gewesen / und haben deine straffe wol verdienet / So sey doch gnedig deinen Knechten / und handele nicht mit uns nach unsern sünden / und vergilt uns nicht nach unser missethat / Sondern in deinem gerechten zorn gedenck an deine barmherzigkeit / und erbarm dich unser bald / denn wir sind fast dünne worden. Hilff du uns unser helffer umb deines Namens ehre willen / Errette uns und vergib uns unsere sünde umb Jesu Christi deines lieben Sohns willen. Ach HERR HERR / hindere die listige anschlege und zerstöre die gifftige Parcktiken des Antichrists / trenne und zureiß nach dem raht deiner güte ire koppel und stricke / und laß iren bund loß und zur narheit werden / und iren verstand / den sie mit einander haben / nicht bestehen. Mache sie veracht und zu schanden / und erschrecke sie durch deine gewalt / auff das sie nicht sagen mügen / wo ist nu ihr Gott? Sondern das sie erkennen / dz du allein der HErr seyest / unnd der höhest in aller Welt. Gib unsern mitbrüdern und Schwestern in der Pfaltz / Hessen / Wirtembergk / Franckreich / Niderland / und an andern orten da sie bedrengt werden / gedult / trost und errettung. Laß für dich kommen dz seuffzen der gefangenen / und für unsern augen kund werden die rache des bluts deiner Knechte / das vergossen ist / die umb dz geeugnus Jesu und umb deines worts willen getötet werden den ganzen tag / und sind geachtet für Schlachtschaffe. HERR du sihests / schweige nicht / Herr sey doch nit so stille / und halt doch nicht so inne. HErr sey nicht fern von uns und thu nicht als gehe es dich nichts an. HErr wie lange wiltu zusehen / Wie lange sollen die Gottlosen / wie lange sollen die Gottlosen pralen? Wir verlassen uns ja nicht auff unsern bogen / und unser schwerd kan uns nicht helffen / sondern du hilffst uns von unsern feinden / und maches zu schanden die uns hassen. Du bist Gott im Himmel / und herscher in allen Königreichen / in deiner hand ist krafft unnd macht / und ist niemand der wieder dich stehen müge. Durch dich wöllen wir unsere feinde zustossen / in deinem Namen wollen wir untertretten die sich wieder uns setzen. Darumb erwecke dich O HERR / unnd wache auff zu unserm rechte und zu unser sache. Bekere unsere feinde die da zubekeren sind / wo nicht / so stewre unnd wehre doch ihrem wüten unnd toben. Laß sie nicht sagen in ihrem herzen / da / da / das wolten wir : Laß sie nicht sagen / wir haben sie verschlungen. Wehre ihrer boßheit / und verfolge sie mit deinem wetter / unnd erschrecke sie mit deinem ungewitter. Mache ihre Angesicht vol schande / das sie nach deinem Namen fragen müssen / unnd stürze sie in die gruben hinein / die sie machen den Christen dein. Du wollest auch in deinem heiligen gleid / schutz unnd schirm / unsere liebe Christliche Obrigkeit erhalten / und alle GOTtselige Evangelische Chur / Fürsten unnd Stende / die pfleger deiner Gemein sind / gnediglich behüten / unnd dir durch krafft unnd wirckunge deines Geistes zu deinem lob unnd preiß einen heiligen Samen unter uns samlen / unnd alles unglück von diesen Landen abwenden / unnd uns mit deinem starcken Arm und mechtiger Hand Veterlich schützen / unnd deine ehre in unsern Landen wohnen lassen / Damit güte unnd trewe einander begegnen / gerechtigkeit unnd friede sich küssen / unnd wir unser zeitlich leben / nach deinem wolgefallen / in stiller ruhe unnd gutem friede zubringen / und für solche deine wolthat dich hie zeitlich unnd dort ewiglich loben unnd preisen mügen / durch JEsum Christum deinen lieben Shon / unsern HERRN unnd Mitler / der mit dir unnd dem heiligen Geist lebet und regieret warer GOTT immer unnd ewiglich / Amen.

Kommentare sind geschlossen.