Augustinus – Auf Ostern

Du gütiger, frommer und getreuer Herr Jesu Christe, der du unserer Sünden halben gestorben bist und unserer Gerechtigkeit wegen bist wieder auferstanden: ich bitte dich durch deine heilige Auferstehung, daß du mich auch wollest erwecken aus dem Grabe der Sünden und Missethat, und mir deine Gnade verleihen, daß ich in der Auferstehung der Todten auch deiner Auferstehung möge theilhaftig werden. Amen.

Augustinus – Ostern

O du leutseliger und freundlicher Osterkönig, der du heute die beiden betrübten verirrten Jünger zurecht gebracht und getröstet hast: wir bekennen und klagen, daß auch unser Verstand in dem, was die Propheten gelehret haben, von Natur verfinstert ist, und wir von selbst im Geistlichen nichts Gutes zu verrichten vermöge, bitten dich deswegen, du wollest unserer Blindheit und Schwachheit aufhelfen, uns feurig im Glauben und brünstig in der Liebe machen, damit in unsern Herzen die rechte Erleuchtung deiner Erkenntniß entstehen möge. Und weil nunmehr die letzte Stunde sich nahet, und es Abend werden will und der Tag finster wird auf Erden, da deine liebe christliche Kirche von Ungläubigen und Irrgläubigen, falschen Brüdern und von der Welt und ihren Gewaltigen heftig angefochten wird: ach, so bleib bei uns, Herr! Eile uns beizustehen, Herr, unsere Hülfe! Und wenn der Abend unseres Lebens vorhanden ist, so bleibe bei uns und in uns, damit wir dahin mit Freuden fahren mögen, da wir ewig bei dir bleiben werden. Amen.

Ostern

Ach, du ewiger, allmächtiger Gott und himmlischer Vater, es freuen sich jetzt die lieben Engel im Himmel und alle Gläubige auf Erden, es freuet sich auch meine Seele, daß dein lieber Sohn Jesus Christus, welcher um meiner Sünde willen gestorben, heute an diesem fröhlichen Ostertage um meiner Gerechtigkeit willen von den Todten ist wieder auferstanden, und alle meine Sünde im Grabe versenket hat. Dafür danke ich dir von Grund meines Herzens, und bitte dich um der seligen, siegreichen und fröhlichen Auferstehung deines lieben Sohnes Jesu Christi willen, du wollest mich aus dem Grabe aller Sünden und Missethat auch gnädiglich erwecken, daß ich alle meine Lust und Herzensverlangen zu dir hinauf in den Himmel habe, da mein Vaterland ist. Indeß erhalte mein Leben hienieden auf Erden mit Allem was zur Nothdurft gehöret, aber mein Herz laß allezeit bei dir oben im Himmel sein. Behüte und bewahre mich vor Sünden und Schanden und allem Uebel; erhalte mich bei deinem reinen Wort, so lange ich noch allhier zu leben habe, bis ich dereinst gar zu dir komme und dich von Angesicht zu Angesicht schauen und ewiglich bei dir bleiben möge. Solches verleihe mir, Gott Vater, um der seligen und fröhlichen Auferstehung deines lieben Sohnes Jesu Christi, meines Heilandes willen, zu meiner Seelen Seligkeit. Amen.

Joachim Embden – Ostern

Ach, du ewiger, allmächtiger Gott und himmlischer vater, es freuen sich jetzt die lieben Engel im Himmel und alle Gläubige auf Erden, es freuet sich auch meine Seele, daß dein lieber Sohn Jesus Christus, welcher um meiner Sünde willen gestorben, heute an diesem fröhlichen Ostertage um meiner Gerechtigkeit willen von den Todten ist wieder auferstanden, und alle meine Sünde im Grabe versenket hat. Dafür danke ich dir von Grund meinees Herzens, und bitte dich um der seligen, siegreichen und röhlichen Auferstehung deines lieben Sohnes Jesu Christi willen, du wollest mich aus dem Grabe aller Sünden und Missethat auch gnädiglich erwecken, daß ich alle meine Liust und Herzensverlangen zu dir hinauf in den Himmel habe, da mein Vaterland ist. Indeß erhalte mein Leben hienieden auf Erden mit Allem was zur Nothdurft gehöret, aber mein Herz laß allezeit bei dir oben im Himmel sein. Behüte und bewahre mich vor Sünden und Schanden und allem Uebel; erhalte mich bei deinem reinen Wort, so lange ich noch allhier zu leben habe, bis ich dereinst gar zu dir komme und dich von Angesicht zu Angesicht schauen und ewigliich bei dir bleiben möge. Solches verleihe mir, Gott Vater, um der seligen und fröhlichen Auferstehung deines lieben Sohnes Jesu Christi, meines Heilndes willen, zu meiner Seelen Seligkeit. Amen.

Allgemeines evangelisches
Gesang- und Gebetbuch
Hamburg 1846
Agentur des Rauhen Hauses

Magnus Friedrich Roos – Am Osterfest.

Wir nahen, HErr Jesu, an diesem Tage, der dem Angedenken Deiner siegreichen Auferstehung gewidmet ist, zu Dir, und danken Dir herzlich, daß Du dich nicht geschämt hast, eine Zeit lang unter die Todten gerechnet zu sein, und wie andere Todte im Grab zu liegen, hernach aber durch Deine Auferstehung Deinen Todten eine Auferstehung zum ewigen Leben zugesichert hast. Vergiß und schäme Dich auch unserer nicht, so lange wir als Sterbliche leben, und wenn wir als todt im Grab liegen werden. Laß uns alsdann Deine Todten sein, und nach Deiner Verheißung wieder leben und auferstehen. Befreie uns durch diese Hoffnung von der Furcht vor dem Tod, und von dem Grauen an dem Grab und der Verwesung, und lehre uns nicht auf das Sichtbare, welches zum Theil eine traurige Gestalt hat, sehen, sondern auf das Unsichtbare, welches lieblich und herrlich ist. Wir bitten Dich auch, daß du uns heute väterlich bestrafen, freundlich zusprechen, kräftig trösten, und zur bessern Einsicht in die heilige Schrift erleuchten wollest, wie Du es Deinen Jüngern und Jüngerinnen nach Deiner Auferstehung hast widerfahren lassen, und daß Du uns unsere Uebertretungen gnädiglich vergebest, gleichwie Du ihnen ihre Fehler vergeben hast. Dein Friede, welcher höher als alle Vernunft ist, umschließe unsere Herzen und Sinnen, damit wir Dein Wort ruhig und glaubig anhören, und durch dasselbe neues Licht und neue Kraft empfangen können. Amen.

Lebendiger, laß uns als Reben
An Dir dem Weinstock fruchtbar sein.
Auch dringe einst Dein Ruf zum Leben
Mit Macht in unsere Gräber ein.
Amen.

Martin Luther – Festgebete.

Matth. 21, 9. Gott behüte uns, und gebe uns seine Gnade, daß wir das Häuflein sind, die Christum gern wollen annehmen und singen Hosianna! Gott sey gelobet, daß wir diesen König haben, und Christen sind und heißen, und daß wir wissen, warum und woher wir also heißen, nämlich von diesem Könige Christo, daß wir in seinem Namen getauft, und in seinem Blute gewaschen sind! –

Hilf, lieber Herr Gott, daß wir der neuen, leiblichen Geburt deines lieben Sohnes theilhaftig werden und bleiben, und von unserer alten, sündlichen Geburt erlediget werden durch denselbigen, deinen Sohn, Jesum Christum, unsern Herrn. Amen.

Allmächtiger, ewiger Gott, wir bitten dich herzlich, gieb uns, daß wir deinen lieben Sohn erkennen und preisen, wie der heilige Simeon ihn leiblich in die Arme genommen, und geistlich gesehen und bekannt hat, durch denselbigen deinen Sohn, Jesum Christum, unsern Herrn. Amen.

Jes. 53. Barmherziger, ewiger Gott, der du deines einigen Sohnes nicht verschonet hast, sondern für uns alle dahin gegeben, daß er unsere Sünde am Kreuz tragen sollte; verleihe uns, daß unser Herz in solchem Glauben nimmermehr erschrecke noch verzage, durch denselben, deinen Sohn, Jesum Christum, unfern Herrn. Amen.

Allmächtiger Vater, ewiger Gott, der Du für uns hast deinen Sohn des Kreuzes Pein lassen leiden, auf daß du von uns des Feindes Gewalt treibest, verleihe uns, also zu begehen und zu danken seinem Leiden, daß wir dadurch der Sünden Vergebung und vom ewigen Tod Erlösung erlangen, durch denselbigen, deinen Sohn, Jesum Christum. Amen.

Allmächtiger Gott, der du durch den Tod deines Sohnes die Sünde und den Tod zu nichte gemacht, und durch sein Auferstehen Unschuld und ewiges Leben wiedergebracht hast, auf daß wir, von der Gewalt des Teufels erlöset, in deinem Reiche leben. Verleihe uns, daß wir solches von ganzem Herzen glauben, und in solchem Glauben beständig, dich allzeit loben und dir danken, durch denselbigen, deinen Sohn, Jesum Christum, unsern Herrn. Amen.

Allmächtiger Herr Gott, verleihe uns, die wir glauben, daß dein einiger Sohn, unser Heiland sey heule gen Himmel gefahren, daß auch wir mit ihm geistlich im geistlichen Wesen wandeln und wohnen, durch denselbigen, deinen Sohn, Jesum Christum, unsern Herrn. Amen.

Herr Gott, lieber Vater, der du (an diesem Tage) deiner Gläubigen Herzen durch deinen heiligen Geist erleuchtet und gelehret hast; gieb uns, daß wir auch durch denselbigen Geist rechten Verstand haben, und zu aller Zeit seines Trostes und Kraft uns freuen, durch denselben, deinen Sohn, Jesum Christum, unsern Herrn. Amen.

Allmächtiger, ewiger Gott, der du uns gelehret hast, in rechtem Glauben zu wissen und zu bekennen, daß du in drey Personen gleicher Macht und Ehren ein einiger, ewiger Gott, und dafür anzubeten bist; wir bitten dich, du wollest uns bey solchem Glauben allzeit fest erhalten, wider alles, was dagegen uns mag anfechten, der du lebest und regierest von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Karl Friedrich Adolf Steinkopf – Ostern

Nimm unsern vereinigten Dank an, durch Leiden des Todes vollendeter Erlöser! daß du aus unendlicher Huld und Erbarmung für die gefallene Menschheit ihr zum Heil Mensch wardst, daß dein ganzes Erdenleben ein Pilgerwandel voll Mühe und Arbeit, und mit den mannigfaltigsten Aufopferungen und Lasten bezeichnet war; daß du bis zu den tiefsten Stufen der Erniedrigung dich herabließest und deinem Vater gehorsam wurdest bis zum Tod, ja bis zum Tod am Kreuze. Preis und Ehre sei deinem herrlichen Namen, daß dein erblaßter Leichnam bis zum dritten Tage in stiller Gruft schlummerte, und daß du die Gräber aller deiner wahren Gläubigen durch deine Ruhe im Schooße der Erde zur sanften Ruhestätte heiligtest; daß du aber als der Heilige Gottes die Verwesung nicht sehen konntest, dem Tod und Grab entrissen, triumphirend auferstandest. Gib, daß wir Dich, der um unserer Sünden willen dahingegeben, und um unserer Gerechtigkeit willen auferweckt ist, als den großen Ueberwinder des Todes, des Satans und der Hölle im wahren lebendigen Glauben umfassen, deine Lehre mit dem vollkommensten Vertrauen als rein göttlich aufnehmen, an keiner deiner Verheißungen Zweifeln, und deines versöhnenden Todes im Leben, Leiden und Sterben uns freudig getrösten.

Verleih uns aber auch Gnade, daß wir, erfüllt mit dem Drange einer dankbaren Gegenliebe, der Sünde muthig absterben und in einem neuen Leben des Geistes und der Gerechtigkeit wandeln. Dann wird der Tod uns nicht König des Schreckens, sondern Bote des Friedens und Engel des Trostes sein; dann wird selbst dem grauenvollen Dunkel des Grabes ein erheiterndes Licht entstrahlen; dann werden wir dem großen Auferstehungsmorgen getrost und hoffnungsvoll entgegengehen, und in die Triumphworte des Apostels einstimmen: Der Tod ist verschlungen in den Sieg. Tod, wo ist dein Stachel? Grab und Hölle, wo ist dein Sieg? Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gegeben hat durch unsern Herrn Jesum Christum Amen!

August Tholuck – Ostergebet 1826

Vater unseres Herrn Jesu Christi! Aus der Vergänglichkeit und dem Jammer dieses Lebens blicken wir zu Dir auf. Trübsal und Angst, Noth und Mühe, Krankheit und Tod ist um uns her. Auferstehn, ja Auferstehn! Das ruft unsere sehnende Seele, auferstehn nach dem Geiste, auferstehn nach dem Fleische! das ist das Gebet jedes gläubigen Herzens. So gieb denn auch in dieser Stunde aus Deinem ewigen Friedensreiche, wo der Tod nicht mehr herrscht, und keine Vergänglichkeit ist, gieb ein Auferstehungsgefühl auch in unsere Seelen, als den Vorschmack einer unvergänglichen Seligkeit. Amen. – Mache dich auf, mache dich auf Zion, zeuch deine Stärke an; schmücke dich herrlich du heilige Stadt des geistlichen Jerusalems! denn die Seele deines Heiligen hat Gott nicht in der Hölle gelassen, und sein Fleisch hat nicht die Verwesung gesehen. Es hat gesieget der Löwe aus dem Stamme Juda! Er, der eine kleine Zeit mußte geringer seyn als die Engel, ist mit Preis und Ehren gekrönt, und in seinem Namen beugen sich die Knie aller derer, die auf Erden, im Himmel und unter der Erden sind. Er, der verspeiet und verhöhnet war, ist eingesetzt zum Herrn des Himmels und der Erden, zum gesalbten Könige der erlösten Menschheit, zum A und O der ganzen Schöpfung. Der verherrlichte Jesus, welcher die sieben Sterne hat in seiner Rechten, und dessen Angesicht leuchtet wie die Sonne, spricht: „Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige. Ich war todt, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel der Hölle und des Todes!“