Zwingli, Huldrich – Gebet für die Einheit der evangelischen Schwesterkirchen

„Allmächtiger Gott, leite Du uns auf den richtigen Weg, und so wir irgend Etwas gegen die Wahrheit beginnen wollen, so sende Du Deinen Engel, daß er uns, wenn wir uns irgend vom Frevelmuthe der Unwissenheit oder Ruhmsucht irre leiten lassen wollten, an die Mauer drücke, damit uns der Fuß zerschmettert, d. h. der unlautere und unreine Fleischessinn gedämpft werde und wir nicht weiter den Namen unseres Gottes lästern“.

„Erfülle du, Schöpfer, Herr und Vater Aller, wir bitten sich darum, uns mit deinem milden Geiste, und vertreibe von beiden Seiten alle Nebel des Unverstandes und der Leidenschaften, wie Du vormals die wogenden Gewässer der Sündfluth durch deine gewaltigen Winde in die Tiefe getrieben und auf der allernährenden Erde die Fülle der Gewächse und Früchte wieder aufsprießen und reifen ließest! Mach Ende, Herr! dem Streite und Zanke und der blinden Wuth! Erhebe dich, Christus, du liebliche Sonne der Gerechtigkeit und bescheine uns mit deinen milden Strahlen. Ach, während wir streiten, versäumen wir nur zu oft, nach der Heiligung zu ringen, die du von uns allen forderst! Denn du weißt, o Herr, daß wir nie gebessert aus den Weltkämpfen hervorgehen, dieweil sie Fleischwerke sind, die jeden beflecken, der sich darin verflicht, während die Frommen sich stets zu ihrem Heile denselben entziehen. Bewahre uns darum, o Herr! vor solchem Streite, damit wir unsere Kräfte nicht darin mißbrauchen, sondern sie mit ganzem Ernste auf das Werk der Heiligung richten und anwenden. Amen“.

„Du heiliger und gerechter Gott, wie unergründlich sind deine Gerichte und wie unerforschlich deine Wege, insonderheit diejenigen, durch welche du dein Volk führst zu seiner Pflanzung und Leitung, zu seiner Beschützung und Beschirmung, zu seiner Erniederung und Erhöhung, wie zu seiner Rettung und gnädigen Erlösung. Wie du dein altes israelitisches Volk gefangen gehalten im leiblichen Aegypten und Babylon und es dann aber auch mit deinen starken Armen ausgeführt hast, also hast du auch gegen unsere Väter gethan. Du hast sie aus den Fesseln und von dem drückenden Joche der Menschensatzungen, in welche ihre Gewissen und Seelen verstrickt waren, erlöst und sie aus der Finsterniß herausgeführt, indem du das Licht des heiligen Evangeliums wiederum auf den Leuchter gestellt hast. Zu derselben Zeit ward ihr Mund voll Lachens und ihre Zunge voll Rühmens, und. frohlockend sangen sie: „Du, Herr, hast herrliche Dinge an uns gethan!“. Aber du, o gerechter Gott, hast auch zugelassen, daß unter deinem Volke eine traurige Trennung und Spaltung in der Lehre und in den Gemüthern entstanden ist, wodurch dein Volk nicht geringeren Schaden erlitten hat, als einst Israel, da das Reich in zwei Theile zerfiel. Ach, wie oft hat diese traurige Trennung verursacht, daß unsere Feinde sich über uns freuen konnten! Wir wollen nicht fragen: 0 heiliger Gott, warum hast du dieses gethan? sondern wir wollen die Hand auf unsern Mund legen und sagen: O Herr, du bist gerecht und alle deine Werke sind gerecht. Aber, o Herr, du wollest auch nach deiner Gnade diesen deinen Gerichten ein Ziel setzen. Wenn du aber durch solche Spaltungen dein Volk noch weiter zu züchtigen beschlossen hast, so geschehe dein Wille; ist es aber dein Wille, diese Risse und Wunden zu heilen, und sollte die Zeit dazu erschienen sein, so offenbare es, o Herr, in diesen Tagen, da die, so Zion gram sind, sich nicht verbergen, sondern offen zeigen, daß sie die hassen, welche Jesu Christo allein anhangen. Ach Herr, laß in diesen unseren Tagen nicht zu, daß die Kinder der Finsterniß klüger seien, als die Kinder des Lichtes! Baue die zerrissenen Mauern Jerusalems! Erwecke die gekrönten und gefürsteten Häupter, daß sie rathen und helfen zu dem langersehnten Frieden in der evangelischen Kirche! Leite die Herzen derer, welche deine Gefäße tragen, das ist, im Dienste deines Wortes arbeiten, daß sie friedfertige, liebreiche Gesinnungen hegen. Dämpfe alle übermäßige Hitze und verleihe aller Orten Gedanken des Friedens! Verbinde, o Fürst des Friedens, unser aller Herzen in deiner Liebe. Erwecke und besänftige du alle Herzen und lege selbst Hand an dieses große Werk der Vereinigung. Verleihe uns allen die Gnade, daß wir mit einem heiligen Wandel und gottseligen Leben befördern helfen, was zum Frieden dient. Der Gott der Geduld und des Trostes verleihe uns, daß wir einig gesinnet seien untereinander in Christo Jesu, auf daß wir einmüthig und mit einem Munde Gott, den Vater unseres Herrn Jesu Christ, loben mögen! Dein heilsamer Friede bewahre unsere Herzen und Sinne in Christo Jesu und verleihe uns Gnade, daß wir als Brüder einträchtig beieinander wohnen und uns des gewissen Segens und Lebens ewiglich freuen mögen! Amen“.

Huldrych Zwingli – Bitte um Vergebung

Gott, der Du uns durch den Größten derer, die vom Weibe geboren sind, hast kund thun lassen, daß Dein Sohn das Lamm sei, welches unsere Sünden hinwegnehme, gewähre, daß wir jetzt durch dieses Lamm beten und rufen: O Lamm Gottes, welches Du hinnimmst die Sünden der Welt, erbarme Dich unser! Verzeihe, o Gütiger, all unsere Schuld! Dazu hat Dein Sohn am Stamme des Kreuzes gelitten, daß wir durch ihn einen ewigen Zugang haben zu Dir! Dazu hat er sich mit unsrer Schwachheit umkleidet, damit wir in ihm gekräftiget werden! Dazu hat er sich uns zur Speise dargegeben, damit wir durch ihn genährt zur vollkommenen Mannheit seines Alters heranwachsen! Ziehe unsere Herzen zu Dir durch Dein Gnadenlicht! und mache selbst uns würdig, im wahren Glauben zu diesem heiligen Nachtmahle Deines Sohnes hinzutreten, bei dem er selbst Gast und Speise ist. Amen.

Huldrych Zwingli – Abendmahlsgebet

Durch Deinen Mund, o Herr, belehrt, daß Himmel und Erde eher vergehen, als Dein Wort, glauben wir festiglich, daß auch nicht der kleinste Buchstabe desselben dahinfalle. Daher glauben wir zuversichtlich, daß Dein Sohn, sowie wir versichert sind, daß Er durch das Einmal am Kreuze für uns dargebrachte Opfer uns Dir ewig versöhnt, uns unter den Zeichen des Brodes und Weines, sich selbst zur Speise unserer Seelen dargegeben habe, damit das Gedächtniß dieser seiner Liebesthat niemals unter uns erlösche. Wenn aber dennoch unser Glaube irgend wanken sollte, so vermehre Du nach Deiner Güte unsern Glauben und verleihe, daß, sowie Dein Sohn durch die Schmach und Bitterkeit des Kreuzes uns zu Deiner Gnade zurückgeführt, und uns die ewigen Freuden erworben hat, auch wir, indem wir sein Fleisch essen und sein Blut trinken, nach seinem Vorbilde und von ihm geleitet und getragen, die Leiden und Anfechtungen dieser Welt überwinden. Zu dem Ende hat er sich ja uns zur Speise dargegeben, damit auch wir, sowie er selbst die Welt überwunden, durch ihn genährt und gestärkt die Welt zu überwinden vermögen. Vergebens rühmen wir uns sein Gedächtniß zu begehen, wenn unser Ruhm nur im Wort besteht. Verleihe Du denn, liebreichster Vater, durch Jesum Christum, unsern Herrn, durch den Du alles belebest, erneuerst und regierest, daß wir durch die That ihn verkündigen und darstellen, damit in uns Dein Bild, das vormals in Adam verdunkelt worden, wieder zu seinem ersten Glanze erneuert werde. Daß solches in uns um so lebendiger und kräftiger geschehe, so verleihe, o Gott, durch denselben unsern Herrn Jesum Christum, daß Alle, welche jetzt der Speise seines Leibes und Blutes theilhaftig werden, auch von nun an ihm allein sich weihen und leben, und in ihm, der eins mit Dir ist, auch Eins werden.

Huldrych Zwingli – Gebet um geistliche Speise

Gott, der Du nicht allein den Menschen von Jugend auf ernährest, sondern auch alle lebenden Wesen, wir bitten Dich, daß Du unsere hungernden Seelen mit himmlischer Speise sättigen wollest,, dieweil Du es bist, der die Hungrigen mit Gütern füllet. Unsre Seele ist ein Geist, durch Deine Hand, nach Deinem Bilde geschaffen, und kann daher nur durch geistige Speise erquickt werden. Diese wird aber allein durch das Wort Deines Mundes dargereicht. Denn Dein Wort ist wahrhaftig, dieweil Du die Wahrheit selber bist, von dem nur Wahres, Heiliges, Zuverlässiges und Reines entstammen kann. Wir bitten Dich daher, o Herr, Du wollest uns niemals die Speise Deines Wortes mangeln lassen, sondern uns immerdar mit Deiner Güte erquicken! Denn Dein Wort ist das Brod, welches der Welt das Leben verleiht. Vergebens essen wir das Fleisch Deines Sohnes und trinken sein Blut, wenn wir nicht vorher durch den Glauben an Dein Wort fest versichert werden, daß dieser Dein Sohn, unser Herr Jesus Christus, für uns ans Kreuz geschlagen, die Sünden der ganzen Welt gesühnet habe. Denn er selbst hat gesagt, das Fleisch ist nichts nütze, der Geist ist es, der da lebendig macht. Daher flehen wir Dich an, daß Du uns niemals Dein Wort entziehen wollest, damit wir durch Deinen Geist lebendig gemacht werden; denn auf den Flügeln Deines Wortes wird uns Dein Geist zu Theil, dieweil dasselbe niemals leer zurück kehret. Durch dieses Dein Wort erlangen wir allein die Freiheit des Geistes, denn es ist allein wahrhaftig und Du hast uns durch Deinen Sohn versichert, daß, wenn die Wahrheit uns frei mache, wir alsdann wahrhaftig frei seien. Verleihe daher, daß uns niemals die Speise Deines Wortes, durch welches wir frei und des Heils versichert werden, fehlen möge. Wir bitten Dich darum durch Deinen Sohn, unsern Herrn Jesum Christum, der mit Dir lebet und herrschet in Einigkeit des hl. Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Huldrych Zwingli – Gebet und Vaterunser

Zu Dir erheben wir unsere Herzen im Gebete! Liebreichster dreieiniger Gott und Vater, der Du im Anfange den Menschen erschaffen, daß er hier des Paradeis und einst dort Deiner sich freue. Von dieser Gnade sind wir durch eigene Schuld abgefallen, und so mit Recht des Todes schuldig geworden, ja, unser ganzes Geschlecht ist dermaßen verderbt, daß keine Hoffnung zum Leben übrig geblieben wäre, wenn nicht Du, der allein gut, nach Deiner Güte unser Elend zu erleichtern beschlossen. Darum hast Du den Samen verheißen, welcher der verführerischen Schlange den Kopf zertrete, damit wir elende Menschen nicht in ewiger Verzweiflung verschmachten müssen. Und als die Zeit erfüllet war, sandtest Du den verheißenen Samen, Deinen Sohn, unsern Herrn Jesum Christum, geboren von Maria, der unbefleckten, ewig reinen Jungfrau, damit er ein unbefleckter, heiliger Priester für uns werde, der auch nur das reinste und vollkommenste Opfer darbringen konnte, und dieweil er unter der ganzen Schaar der Menschen kein solches gefunden, hat er sich selbst für uns Elende tödten lassen, ja nicht genug, er gab sich auch selbst uns zur Speise und zum Tranke, damit es uns an nichts mangeln solle. – Dich, gütigster Vater, flehen wir an, verleihe, daß unsere Lippen immerdar das Lob Deiner Güte darbringen, wiewohl unser Dank und Preis doch niemals die Größe Deiner Wohlthat erreicht. Dich, der Du bleibest, wie Du bist, und das Gefäß Deiner Güte nicht verringerst, rufen wir an, daß Du uns würdig machest, Dein Lob mit Herz, Mund und That darzubringen, und nichts und niemals Etwas von Dir zu erbitten, was Deiner Güte widerstreitet. Solches wird uns am besten gelingen, wenn wir Dich mit den Worten preisen und anrufen, mit welchen Dein geliebter Sohn, unser Herr Jesus Christus vor Dir zu treten, gelehret hat. Unser Vater, der Du bist in den Himmeln, geheiliget werde Dein Name, Dein Reich komme, Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser täglich Brot gib uns heute und vergib uns unsere Schuld wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.