Durchsuchen nach
Schlagwort: Ergebung

Martin Luther – In seiner plötzlichen und heftigen Krankheit. a. 1527.

Martin Luther – In seiner plötzlichen und heftigen Krankheit. a. 1527.

Mein allerliebster Gott, wenn du es so willst haben, daß dieß die Stunde sey, die du mir versehen hast, so geschehe dein gnädiger Wille. – Vater unser rc. – Ach Herr, straf mich nicht in deinem Zorn rc. Ps. 6. Herr, mein allerliebster Gott! ach wie gerne hätte ich mein Blut vergossen um deines Worts willen, das weißest du; aber ich bins vielleicht nicht werth. Dein Wille geschehe. Willst du es haben, so will ich gerne sterben; allein, daß dein…

Weiterlesen Weiterlesen

Martin Luther – Ergebung

Martin Luther – Ergebung

Lieber Vater, wiewohl ich nicht weiß, wo ich hinfahren soll oder wo die Herberge ist, doch weil ich’s versucht habe, was der Glaube ist, so will ich wieder an dem Wort hangen. Du hast mir fortgeholfen, da ich’s auch nicht sehen oder begreifen konnte, so wirst du auch jetzt helfen. Amen.

Martin Luther – Ergebung

Martin Luther – Ergebung

Lieber Gott, in deiner Hand steht meine Seele, du hast sie erhalten in meinem Leben, und ich habe noch nie erkannt, wo du sie hingesetzt hast; darum will ich auch nicht wissen, wo du sie jetzund hintun wirst. Das allein weiß ich wohl: siie steht in deiner Hand, du wirst ihr wohl helfen. Amen.