Caspar Kantz – Abendmahlsgebete

Caspar Kantz – Abendmahlsgebete

Almechtiger Gott mein her Jesu Christe / ich glaub das in dem Brot gegenwertig sey / dein heiliger fronleichnam / unnd in dem wein dein kostbarlichs Blut. Ich glaub auch / das du den leib unnd das blut an dich genommen habest / Adam unnd alle seine nachkomen zu erlösen von dem ewigen tod. Unnd hasts uns verlassen in dem hochwirdigen Sacrament / zu bestätigen deine warhafftige zusagung die sünden zu vergeben / das Bezeugen deine wort / die yetzt in der meß gesprochen werden. Nempt hyn und essent / das ist mein leib der für euch geben wirdt. Nement hyn unnd trincket / das ist mein Blut das für euch vergossen wirdt / zu vergebung der sünden. Uff sollichs trostlichs zusagen beger ich von gantzem meinem hertzenn / in rechter zuversycht unnd gutem vertrawen / das du mich nit lassest heym geen lär unnd hungerig / sonder mich geistlich speisest und trenckest / mit deinem heiligem fronleichnam und rosenfarben Blut / zu vergebung aller meiner sünden uff das ich in warer lieb gegen dir / und Brüderlicher treuw gegen meinen nechsten bestätiget werde. Amen.

—-

O ewiger barmhertziger gott / ich armer ellender sünder / bin berufft und geladen von dir / zu deinem hohen kostreichen abentmal / da du dein eigen leib unnd blut mir zu einer heilsamen speys und volkomnen tranck gnädigklich hast zubereit. Nun erkenn ich mich warlich ein armen unwirdigen sünder / auch der wenigisten gnad bey dir gantz ungemäß. Ich glaub aber on allen zweifel / das du mir dein heiliges sacrament unnd rheylich testament / treulich werdest geben zu einem starcken zeychen / unnd sichern pfand deiner warhafftigen zusagung / die du uns gethon hast mit sollichen worten. Wer mein fleisch ysset / unnd mein Blut trinckt / der bleibt in mir / und ich in jm / und hat das ewig leben / und ich werd in erwecken an dem jüngsten tag. Uff solich dein tröstlich zusagen / beger und wil ich yetzt entpfahen dein heiligen fronleichnam / der für mich dargeben ist in tod. Und dein unschuldigs blut / das für mich vergossen ist zu vergebung aller meiner sünden. Wie wol ich darzu gantz unbereit und des nit wirdig bin. vermag auch durch mein eigne reuw / beicht / Buß / noch andere werck nit rein ( würdig und bereit werden. Darum beger ich von dir meinem einigen gott und heyland / das du mich barmhertzigklich wollest bereiten und würdig machen. Denn darumb das ich ein armer unwürdiger sünder bin / wil ich zu dir / aller sünder trost / fliehen und dich entpfahen in warem glauben. Uff das ich allein bey dir unnd von dir meinem engstlichen gewissen mög ruw und trost finden / und das du in mir bleibend mich dir bereitest nach deinem göttlichen wolgefallen. Ich zweifel auch gar nichtszs / deine krefftige wort werden an mir gentzlich unnd warlich erfüllet / durch welche ich gantz wol getröst / frölich will hin geen zu dir meinem gütigen gott. Unnd glaub vestigklich / das du den leib und das blut an dich genommen habest mich zu erlösen von dem ewigen tod. Darum geschech mir nach deinem wort. Amen. Der rid sey mit mir. Amen.

—-

 

Kommentare sind geschlossen.