Magnus Friedrich Roos – Dienstag. Morgengebet.

Magnus Friedrich Roos – Dienstag. Morgengebet.

Wir danken Dir, o himmlischer Vater, an diesem Morgen für die verliehene Nachtruhe und alles Gute, das Du uns bisher erzeigt hast. Insonderheit aber danken wir Dir, daß Du Deinen eingebornen Sohn in die Welt gesandt hast, um uns zu erlösen, und uns zum ewigen Leben zu verhelfen. Wir müßten mit Schrecken daran gedenken, daß wir Menschen seien, wenn Dein lieber Sohn nicht ein Mensch worden wäre. Um Seinetwillen aber hast du an den Menschen ein Wohlgefallen, und bietest den Menschen Deine Gnade und alle guten und vollkommenen Gaben an. Wir nahen deßwegen mit Zuversicht zu Dir, und bitten Dich: sei uns gnädig, vergib uns unsere Sünden, liebe uns um Deines geliebten Sohnes willen, hilf uns, weil Er unser Heiland und Fürsprecher ist, und segne uns um Seines Namens willen mit den Gaben Deines Heiligen Geistes, welchen wir zum Wandel im Licht heute und täglich bedürfen. Wir erkennen und fühlen die tiefe Verderbniß und Unreinigkeit unserer Natur vor Dir, und bitten Dich um Licht, dieselbe noch tiefer einzusehen, und den geistlichen Mangel zu erkennen, der noch bei uns ist, wir bitten Dich aber auch, daß Du uns mit Deiner Gottesfülle erfüllen, an Erkenntniß und Erfahrung reich machen, und uns durch und durch heiligen wollest, damit wir also tüchtig werden, in jener Welt vor dir zu stehen, und Deine Liebe völlig zu genießen. Bewahre uns heute vor Ausschweifungen, Befleckungen und Sündenfällen, ja vor allem Schaden des Leibes und der Seele. Lehre uns vorsichtiglich wandeln, und schenke uns eine genugsame Geduld zur Ertragung des Kreuzes, das Du uns auflegst. Dein lieber Sohn hat Sich freiwillig von Seiner Geburt an bis zu Seinem Tod erniedrigt und Gehorsam ausgeübt: pflanze nun auch diesen Sinn in uns, und führe uns durch deinen Geist auf dem Weg Seiner Fußstapfen, damit wir dereinst auch zur Gemeinschaft Seiner Herrlichkeit erhöht werden können. Amen.

Wir geben Dir, o höchster Gott, die Ehre.
Schaff‘, daß der Frieden sich auf Erden mehre.
Laß alle, die den Menschennamen führen,
Zu ihrem Heil Dein Wohlgefallen spüren.
Amen.

Kommentare sind geschlossen.