Magnus Friedrich Roos – Donnerstag. Morgengebet.

Magnus Friedrich Roos – Donnerstag. Morgengebet.

HErr Jesu, wir fangen nun abermals einen Tag an, und danken Dir zuvörderst, daß Du in der vergangenen Nacht Deine Hand über uns gehalten, und uns von vielem Uebel bewahret hast. Nun wissen wir nicht, was uns heute begegnen werde. Unsere Augen sehen aber auf Dich, in dem alle Fülle wohnet, aus welcher auch wir Alles, was zum Leben und göttlichen Wandel dienet, empfangen sollen. Wir sind schwach: stärke uns; wir sind finster und unwissend: erleuchte uns; wir sind unrein: reinige uns durch Dein Blut, wir sind mit sichtbaren und unsichtbaren Feinden umgeben: schütze uns also mit Deiner allmächtigen Kraft, und halte uns fest in Deiner Hand, daß uns Niemand daraus reißen könne. Wir wollen diesen Tag nicht im Vertrauen auf unsere eigene Kraft, Weisheit und Gerechtigkeit anfangen und zurücklegen, sondern unsere Zuversicht auf Dich setzen, der Du treu und barmherzig bist, und diejenigen, die Dir vertrauen, nicht zu Schanden werden lässest. Erhalte und mehre diese Zuversicht in uns, und laß uns durch kein zeitliches Glück stolz und leichtsinnig, und durch keine Widerwärtigkeit kleinmüthig und verzagt werden, sondern unsern Gang auf dem Weg Deiner Gebote unter allen äußerlichen Veränderungen richtig und beständig sein. Du bist vom Vater ausgegangen und in die Welt gekommen, und hast die Welt wiederum verlassen und bist zum Vater gegangen. Du kennst also die Welt aus der Erfahrung, und weißt, was Deine Kinder in der Welt zu leiden haben, und was sie bedürfen. darum hilf uns, tröste uns, sorge für uns, sei uns der Weg zum Vater, und höre nicht auf, Dich unser anzunehmen, bis wir sind, wo Du bist, und Deine Herrlichkeit sehen. Amen.

Wir loben Dich, HErr Jesu Christ,
Der Du getreu und gnädig bist.
Wir sind durch Deine Gnade Dein,
Und wünschen bald bei Dir zu sein.
Amen.

Kommentare sind geschlossen.