Martin Luther – Ein anderes vor der Predigt.

Lieber Gott, gib Gnade, daß wir auch wie David, Paulus und andere Heilige unsern Schatz, der eben derselbige ist, den sie gehabt haben, so groß achten und über alle Güter auf Erden heben, und dir von Herzen dafür danken, daß du uns vor viel tausend andern damit beehret hast. Denn du hättest uns eben so wohl mögen in der Irre lassen laufen, als Türken, Tartaren, Juden und andere Abgöttische, die von dem Schatz nichts wissen; oder verstockt lassen bleiben wie die Papisten, die diesen unsern Schatz lästern und verdammen. Daß du uns aber in deine grüne Aue gesetzt und so reichlich mit guter Weide und frischem Wasser versorget hast, ist eitel Gnade; darum wir desto mehr zu danken haben. Amen.

Martin Luther – Vor der Predigt.

(Um andächtige Anhörung der Predigt.) Lieber Gott, du sprichst durch deinen lieben Sohn die selig, so dein Wort hören. Wie viel billiger wäre es, daß wir dich, o ewiger barmherziger Vater, ohne Unterlaß mit fröhlichem Herzen selig preiseten, dir dankten und dich lobten, daß du dich so freundlich, ja väterlich gegen uns arme Würmlein erzeigest, und mit uns von der größten und höchsten Sache, nämlich vom ewigen Leben und Seligkeit, redest. Gleichwohl unterlässest du es nicht, uns freundlich zu locken durch deinen Sohn, dein Wort zu hören, da er spricht: Selig sind, die Gottes Wort hören und behalten; als könntest du unsers Gehörs nicht entbehren, und wir, die wir Erd und Asche sind, nicht viel tausendmal mehr deines seligen Wortes bedürften. O wie unaussprechlich groß und wundersam ist deine Güte und Geduld! Wiederum Ach und Wehe über die Undankbarkeit und Staarblindheit derer, die dein Wort nicht allein nicht hören wollen, sondern es auch muthwillig verachten, verfolgen und lästern.

Benjamin Schmolck – Morgengebet am Sonntag.

Gott Vater, mein Schöpfer! O wie heilig ist dieser Tag, an welchem du selbst geruhet hast! Ich komme von der Ruhe und gehe zur Ruhe. Geruhet habe ich diese Nacht in deinen Armen; dafür danke ich dir. Diesen Tag willst du in meinem Herzen ruhen, darüber freue ich mich. Die Nacht ist vergangen, der Tag aber herbeigekommen: laß es nun auch Licht werden in meinem Herzen, du Vater des Lichtes, daß ich in deinem Lichte sehe das Licht und darinnen wandle. Bewahre meinen Fuß, wenn ich heut zu deinem Hause gehe. Meine Seele verlanget und sehnet sich nach deinen Vorhöfen: lege dein Wort in meinen Mund; erfülle mit deiner Stimme meine Ohren; erleuchte mit deiner Wahrheit meine Augen; rühre mit deinem Finger meine Lippen; erfülle mit deiner Süßigkeit mein Herz. Laß meine Gottesfurcht nicht Heuchelei sein und meinen Gottesdienst nicht Menschenwerk. Wenn ich mit dem Zöllner in deinem Vorhof stehe, so sei mein erster Seufzer: Gott sei mir Sünder gnädig!

Gott Sohn, mein Heiland! Dieser Tag ist dein: an dem bist du auferstanden; ach laß mich heut auferstehen vom Irrthum zur Wahrheit, von der Sünde zur Heiligkeit, vom Trauern zur Freude. Du bist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Ach rede heut in deinem Heiligthum, so bin ich froh. Ich lege mich an deine Brust: tränke mich mit der Milch des lautern Evangeliums. Komm durch dein Wort in mein Herz, daß ich reichen Trost von deinem Hause habe. Erhalte mein Herz bei dem Einigen, daß ich deinen Namen fürchte. Baue dieses Land und wässere es, denn deine Brünnlein haben Wassers die Fülle; streue deinen Samen auf ein gutes Feld, daß er hundertfältige Früchte bringe. Laß dein Wort sein mein Licht auf dem Wege, meinen Weg zum Himmel, meinen Himmel im Herzen. So werde ich Luft an deinen Zeugnissen und selbst einen fröhlichen Sabbath haben.

Gott heiliger Geist, mein Tröster! Dieser Tag ist auch dein Tag, an welchem du bist ausgegossen worden: ergieße dich heut auch über mich. Zeige mir an diesem Sonntag die Sonne der Gerechtigkeit und Heil unter ihren Flügeln. Lehre du mich innerlich, wenn ich das Wort höre; laß mir’s durch die Ohren in’s Herz gehen; schreibe es durch; deinen Finger in meinen Sinn. Reinige mich in der Buße; befestige mich im Glauben, erbaue mich in der Liebe; bessere mich im Leben; tröste mich in der Anfechtung; bereite mich zu einem seligen Sterben. So werde ich nicht nur ein Hörer, sondern auch ein Thäter sein. Du aber wirst geben das Wollen und Vollbringen, und das gute Kleinod mir bewahren bis auf den Tag meiner Erlösung.

Heilige Dreifaltigkeit! Heilige mich heut durch und durch. Sei du Alles in mir, so vermag ich Alles durch, dich. Mache dir einen Tempel in meinem Herzen, so wird meinem Hause heut Heil widerfahren. Komm nicht nur zu mir, sondern bleibe auch in mir. Die Gemeinde der Gläubigen sei an diesem Tage Ein Herz und Eine Seele. Niemand diene dir mit falschem Herzen. Behalte alle Frommen in heiliger Ruhe, bis wir noch eine Ruhe finden, welche dem Volke Gottes vorhanden ist; dort werden wir mit allen Auserwählten einen ewigen Sabbath halten. Amen.

Aus Cubach – Morgengebet am Sonntage.

Lob, Ehr und Preis sei dir, du hochgebenedeiete Dreieinigkeit, daß ich wiederum aus meinem Bette aufstehen, das Tageslicht ansehen und dich, o du ewige, unzertrennliche Gottheit! anbeten kann; die nächtliche Finsternis weichet davon, aber der helle Tag nahet herbei. Wie froh bin ich, daß ich solchen erlebet habe.

Sonderlich aber freue ich mich, daß derjenige Tag angehet, an welchem ich von aller Handarbeit ruhen, deine schönen Gottesdienste besuchen, dein seligmachendes Wort anhören und dich in der Gemeine rühmen und preisen soll. Wie freue ich mich dessen, daß meine Füße werden stehen in dem Hause meines Gottes. Ach Gott! laß mich solchen Tag nicht allein heilig anfangen, sondern auch heilig fortsetzen und heilig vollenden; und wehre dem unheiligen Satan und allem seinem verfluchten Anhange, daß sie die Ehre deines Namens, den Lauf deines Wortes, und die schuldige völlige Heiligung dieses dir sonderlich zugeeigneten Tages nicht verhindern, noch deine willigen Diener verletzen, verlästern und verhöhnen dürfen. Mein Gott! das ist der Tag, an welchem du den ersten Grund der Welt geleget, das Licht hervorgebracht, und die Finsternis vertrieben hast. Ach laß mich in der Erkenntnis deiner großen Wohlthaten fest gegründet sein. Erleuchte mich mit dem Glanze deines heiligen Geistes, laß mich sein ein Kind des Lichtes, und treibe aus von mir alle Finsternisse des Unglaubens und der Unheiligkeit. Ist es auch dein gnädiger Wille, daß ich mit einer finstern Kreuznacht soll umgeben werden, so laß mir darin scheinen das Licht deines göttlichen Trostes, und laß mich mit unüberwindlicher Geduld des schönen Tages erwarten, an welchem ich zu dir in deinen hell leuchtenden himmlischen Palast eingehen werde. Amen, in Jesu Namen, Amen, Amen.

Brandenburgisches Betbuch – Morgensegen am Sonntage.

Das walte Gott der Vater, Gott der Sohn und Gott der heilige Geist. Amen.

Die Seele Christi heilige mich, der Leichnam Christi erhalte mich, das Blut Christi tränke mich, das Wasser, das aus seiner Seite floß, wasche mich. O gütiger Jesu, erhöre mich, in der Stunde meines Todes begnade mich, und setze mich zu dir, auf daß ich samt deinen heiligen Engeln und Auserwählten dich loben möge ewiglich. Amen. O Herr Jesu, dir leb ich, dir sterb ich, dein bin ich todt und lebendig. Amen.

Herr Gott, himmlischer Vater, ich danke dir von Grund meines Herzens für alle deine Gnade und Wohlthat, die du an mich unwürdigen und undankbaren Menschen gewendet, daß du mich und die ganze Welt also geliebet hast, und uns deinen eingeborenen Sohn gegeben, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Betheuerst auch mit einem hohen Eid, daß du nicht Lust habest am Tode des Sünders, sondern daß er bekehret werde und lebe. Ich bitte demüthiglich, vergib mir alle meine Sünde und Missethat, so vollkommen, als es Christus mit seinem Leiden und Sterben verdienet und erworben hat. Sei mir ein gnädiger Gott, heut, immer, und ewiglich. Gib mir deinen heiligen Geist, den Geist der Weisheit, des Raths, Kraft, Trosts und Stärke, erfülle mein armes sündhaftes Herz mit deinem göttlichen Trost vom Himmel bis oben an, ja mit Trost vom Himmel erfülle es, vermehre in mir durch deinen heiligen Geist eine rechte Erkenntnis Gottes, behüte mich vor falscher Lehre, Irrthum und Verführung, leite mich in deiner Wahrheit und lehre mich, und erhalte mein Herz bei dem Einigen, daß ich mit allen Christgläubigen und deinen Auserwählten deinen göttlichen Namen liebe, lobe, rühme, preise und ehre, dir diene und danke mit meinem ganzen Leben. Sonderlich bitte ich auch um das große Geheimnis von unserm lieben Herrn Jesu Christo, das gib mir von Tage zu Tage mehr und mehr zu erkennen, schreibe dasselbige in mein Herz mit dem Finger deines heiligen Geistes, mit lebendigen Buchstaben. Hilf, lieber Vater, daß ich klüglich wandle, wie einem Kinde Gottes gebühret, daß ich mich hüte vor alle dem, dadurch dein werther Name verunehret, mein Gewissen beschweret, und andere Leute geärgert werden mögen. Vor solchem Leben und Wandel behüte mich, o du getreuer Gott! steure und wehre dem Satan, dem bösen Feinde, der umher gehet wie ein brüllender Löwe, mich zu verschlingen; reiche du mir aus der Höhe des Himmels deinen Stecken und Stab, daran ich mich halten und sicherlich wandeln möge. Thue mich an mit Kraft aus der Höhe, der schrecklichen List und Gewalt des bösen Feindes zu entgehen; sei du meine Wehr und Waffen, ihm zu widerstreben, und dagegen erhalte mich in aller Gottseligkeit, einen heiligen Wandel zu führen; deine Gnade sei mit mir heut und allezeit, zeitlich und ewiglich, durch Jesum Christum. Diese meine Bitte wollest du mir, ewiger Gott, wegen meiner Sünde nicht versagen, sondern durch deine große Barmherzigkeit mich gnädig erhören. O lieber Gott und Herr, verleibe mir eine selige Stunde zu leben und zu sterben, durch Jesum Christum unsern Herrn. Mein Gott, sei mir gnädig in meiner letzten Stunde und an deinem gestrengen Gerichte. O du Sohn Davids, erbarme dich mein, und vergib mir meine begangene Sünde. Gott gebe mir in seinem Namen hier zeitlichen und dort ewigen Frieden. Amen. Gott, sei uns gnädig und erbarme dich über alle elende und betrübte Herzen. Herr Gott, bekehre die Sünder, fördere die Gerechten, und sei uns allen gnädig. Amen. allmächtiger Vater! behüte mich vor allem Uebel, und gib mir deinen Segen. Herr, erleuchte mir meine Augen, daß ich nicht im Tode entschlafe. Gütiger Gott! mehre in uns Glauben, Liebe und Hoffnung. Herr Jesu, sei meiner eingedenk, der du herrschest in deinem Reich, und verlaß mich nimmermehr. O Herr, erbarme dich mein, und segne mich, erleuchte dein Angesicht über mich und sei mir gnädig, erhalte mich durch; deine Kraft und Macht, gib mir Gnade, meine vielfältige Sünde zu erkennen, zu meiden und zu büßen, auch um deiner Liebe willen alles zu thun, zu lassen und zu leiden, ja wenn und wie du willst, auch in deiner Gnade christlich zu sterben. O Herr, stehe auf und laß deine Feinde zerstreuet, und die dich hassen, vor deinem Angesichte flüchtig werden. Die Gnade Gottes des Vaters, die Liebe Jesu Christi, und der Friede des heiligen Geistes sei allezeit mit uns allen. Gott, dem König aller Könige und Herrn aller Herren, dem unvergänglichen, und unsichtbaren, und allein weisen, sei Lob, Ehr und Preis, von nun an bis in Ewigkeit. Die Gnade unsers Herrn Jesu Christi, und die Liebe Gottes, und die Gemeinschaft des heiligen Geistes sei mit uns in alle Ewigkeit. Der Herr behüte mich vor allem Uebel, der Herr behüte meinen Leib und Seele, der Herr behüte meinen Ausgang und Eingang, von nun an bis in Ewigkeit. Amen.

Michael Dillherr – Gebet, wenn man in der Nacht erwachet.

Du starker Gott! da liege ich in der Finsternis und weiß zu niemand anders Zuflucht, denn zu dir, der du mein Licht und mein Heiland und meines Lebens Kraft bist; deswegen mir billig vor nichts grauen sollte. Weil ich aber ein schwacher, sündhafter Mensch bin, so bin ich nicht ohne alle Furcht. Bitte sich deswegen, du starker Gott! daß du mir zuvörderst meine Sünde vergeben, meinen Glauben und Vertrauen auf dich stärken, mich vor Gespenstern, furchtsamen Einbildungen und allen Anläufen des Satans kräftiglich bewahren wollest. Ach mein Gott! ist die Nacht, die doch nur wenig Stunden lang ist, einem Wachenden so beschwerlich, wie wird denn die ewig finstere Höllennacht sein? Davor du mich und alle gläubigen Herzen ewiglich behüten und mir in meiner Todesstunde mit Trost und Erquickung zu Hülfe kommen wollest, um des ängstlichen Todesschweißes Jesu Christi willen. Amen. Amen.

Johannes Bugenhagen – Eine Beichte

Ich armer Sünder bekenne mich Gott dem Allmächtigen, daß ich leider viel gesündigt habe und mich in Sünden also vertiefet und verderbet, daß ich meine Sünde und sündlich Leben weder erkenne, noch genugsam beweine. Darum, allmächtiger Gott, ein Vater alles Trostes, ich bitte dich, du wollest mit mir thun nicht nach der Menge meiner Sünden, sondern nach deiner mannigfaltigen Barmherzigkeit, und sende mir zu deinen heiligen Geist in Verkündigung deines Wortes, damit ich komme zur Erkenntnis meiner Sünde und sündlichen Lebens und daß ich mich möge wahrlich demüthigen, dich in Wahrheit suchen, und in tröstlichen Zusagen in unserm Herrn Jesu mein Herz und Gewissen wiederum zufrieden stellen. O Herr Jesu Christe, mein Erlöser, ich bitte dich durch dein bitter Sterben und Leiden, daß du wollest sein mein Fürbitter und Mittler bei Gott, deinem himmlischen Vater, und mit deiner Gerechtigkeit und Unschuld vertreten meine Sünde und Bosheit; dazu verleihe mir nicht allein zu hören das Wort, sondern auch das im Herzen zu behalten und darnach zu leben. Amen. Vater unser.

Martin Luther – Noch eine andere Beichte

O Gott, Vater in Ewigkeit, du wollest heute nicht ansehen den unzähligen Haufen meiner Sünden, welche mir stets vor meinen Augen stehen, und wollest mir die nicht zurechnen; sondern wollest mir sie durch deinen Mittler und unsern Versöhner, Christum, zudecken, und wollest heute dein Aufsehen haben in das Angesicht deines Gesalbten, deines Christi, durch den allein ich bei dir mag Gnade erlangen, ohne welchen auch niemand zu dir mag kommen, als in seinem Verdienst, in seiner Arbeit, die du mir durch das Evangelium hast lassen tröstlich anbieten und feil tragen (ob ich dir’s wolle glauben), es soll dein einziger Sohn mein Mittler, samt allem, das er hat, mein sein, er soll meine Gerechtigkeit, meine Heiligung und meine Erlösung sein. Durch denselben gnade mir, mein Gott, in Ewigkeit! Schaffe forthin mein Leben, Sterben und Auferstehung in Christo nach deinem göttlichen Willen. Amen.