Gottfried Arnold – Sehnsucht nach Gott

Unendliche Liebe in Christo Jesu, du Brunn aller Süßigkeit, dich suche und rufe ich jetzt und allezeit an in dem Verlangen meiner Seele. Komme mir doch entgegen mit deiner erquickenden Freundlichkeit, daß ich zu dir eilen möge. Ich kann dich ja nicht lieben noch aufnehmen ohne deine Gnade, die mich zu einem neuen Leben erwecken muß. Ach, laß dein Reich in mir offenbar werden, mit Gerechtigkeit im Glauben, mit Friede und Freude in deiner Liebe. Uebe du mich in täglicher Buße, damit ich mein Herz immer von neuem zu dir wenden möge, so oft es durch Abweichungen sich verirren mag. Siehe, da hast du meinen Willen; vereinige und verbinde ihn mit deinem. Werde mir doch in deiner Liebe süßer als alle Süßigkeit der Welt. Unterweise mich selbst durch dein Wort und Geist, wie ich dich lieben und in Liebe dir gehorchen solle. Meine Gedanken müssen am liebsten und öftersten zu dir gehn, mein Mund von dir voll werden, mein Wille alles Zeitliche gerne darüber vergessen. O gehe ein mit deiner Liebe in mein Innerstes, lasse eine ewige Lust zu himmlischen Dingen in mir erwecket werden, als einen Brunn, der ins ewige Leben fließe. Laß mich ohne dich nirgends verweilen und mir allenthalben bange werden, wo ich dich nicht finde. Aus treuer Liebe zu dir hilf mir die Anfeindungen dieser Welt freudig auf mich nehmen und mich deiner nicht schämen. Deine Liebe treibe aus mir und verdränge alle Menschenfurcht und Menschengefälligkeit, und schenke mir Lust, dir so anzuhangen, daß mich weder Hohes noch Tiefes, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch irgend eine Creatur von dir und deiner Liebe scheide. Amen.

Thomas von Kempen – Nachfolge

Alle meine Wünsche, o Herr, sollen deinem Willen unterthan sein. Immerdar will ich sprechen: Herr, wenn es dir gefällt, so geschehe es also; wenn es dir zur Ehre gereicht, so laß es durch mich vollbracht werden; wenn du es heilsam findest, so laß es mich erlangen; wenn du aber siehst, daß es das Heil meiner Seele nicht fördern würde, so tilge auch das Verlangen danach aus meiner Seele!

Ich will nichts anders bitten als in wahrhaftiger Demuth, und mit vollkommner Hingebung meines Willens Alles dir anheim geben, o Vater, der du nach deiner Weisheit mir gibst wie viel du willst, und was du willst, und wann du willst.

Mache es denn immer mit mir, wie du weißt daß es mir gut ist, wie es dir gefällt und wie es dir zur größeren Ehre gereicht. Stelle mich, wohin du willst; wende mich mit deiner Hand hin und her; ich bin zu deinem Dienst beriet; ich will nicht mir leben, sondern dir, und o möchte ich dir nur vollkommen leben!

O möge deine Gnade bei mir bleiben und in mir wirken, und bis ans Ende bei mir beharren! Laß mich immer nur das verlangen und wollen, was dir gefällt, dein Wille sei der meine; mein Wollen und mein Nichtwollen sei immer nur Eins mit dem deinigen. Gieb mir, daß ich dich mehr als alles Wünschenswerthe verlange; daß ich in dir ruhe und mein Herz sich in dir allein befriedige. Du allein bist der wahre Friede und die wahre Ruhe des Herzens. In diesem Frieden, das ist in dir, dem Einen höchsten und ewigen Gut, will ich einschlafen und ruhen. Amen.

Augustinus – Liebe zu Jesus

JEsus Christus, du mein Verlangen und meine Liebe, neige dich zu mir, dich rufe ich an. Ich rufe dich in meine Seele, daß du in sie eintretest und sie besitzest ungetheilt und ohne Flecken. Denn dem reinsten Herrn gebühret eine reine Wohnung. Darum heilige mich und säubere mich mit deiner Gnadenkraft, damit ich ein würdiger Tempel für dich sei.

Ich liebe dich; o gieb mir, daß du all mein Denken seist und all meine Betrachtung. Dein Licht durchleuchte mich, daß ich unter deiner Leitung von Tugend zu Tugend fortwandle und endlich dich schaue und erkenne, gleich wie du mich erkennest. Selig sind die reines Herzens sind, weil sie Gott schauen werden. Darum bitte ich dich, o Herr, bei der Erbarmung, wodurch wir vom ewigen Tode erlöset sind, erweiche mein Herz durch deine Gnadenwirkung und laß mich durch das Feuer der Reue ein lebendiges Opfer vor dir werden. Gieb mir Demuth und Zerknirschung; gieb mir Freiheit von den Fesseln der Welt, und Vergessenheit der vergänglichen Dinge; laß mich nichts Zeitliches fürchten und flöße mir Liebe zu dir ein, die stark ist wie der Tod und dich ewig umfange.

Erwecke in mir einen strömenden Quell, der ins ewige Leben entfließet. Laß mich eingehen in deine Freude, daß ich nichts weiter fürchte. Leite mich, daß mir nichts mangele, und führe mich durch alle Finsternisse zu deinem ungetrübten Lichte!

Michael Albinus – Erkenntnis

Herr, dich erkennen ist eine vollkommene Gerechtigkeit, und deine Macht wissen ist eine Wurzel des ewigen Lebens. Weil du nun, o ewiger Gott, durch das Evangelium und durch die Predigt von JEsu Christo das Geheimniß offenbaret hast, das von der Welt her verschwiegen gewesen ist, wir aber, als natürliche Menschen, nicht verstehn was des Geistes Gottes ist; denn wer will deinen Rath erfahren, es sei denn, daß du Weisheit gibst und sendest deinen heiligen Geist aus der Höhe: so bitten wir dich, öffne du uns, Herr, das Verständniß, daß wir die Schrift verstehen. O Vater der Herrlichkeit, gieb uns den Geist der Weisheit und der Offenbarung zu deiner selbst Erkenntniß, auch zu erkennen Jesum Christum und die Gemeinschaft seines Leidens, und daß wir dabei erfüllet werden mit Erkenntniß seines Willens in allerlei geistlicher Weisheit und Verstand. Ach Gott, laß uns empfinden durch deinen Geist, was kein Auge gesehn, kein Ohr gehöret und in keines Menschen Herz gekommen ist, was du bereitet hast denen, die dich lieben; damit wir reichlich getröstet werden durch Christum, und nachdem wir durch ihn in allen Stücken reich gemacht sind, in aller Lehre und in aller Erkenntniß, und die Predigt von ihm in uns kräftig worden ist, wir mit Freuden warten auf die Offenbarung unsers Herrn Jesu Christi, das verheißne ewige Erbe zu empfahen. Herr, öffne mir die Augen, daß ich sehe die Wunder an deinem Gesetze. Gott, der du allein weise bist, dir sei Ehre durch Jesum Christum in Ewigkeit. Amen.

Johann Dencer – Dank für Gottes Wort

Ich danke dir, mein himmlischer Vater, für die große Gnade, daß du mir armen Sünder zu Trost dein heiliges Wort so reichlich hast lassen verkündigen. Drücke ein und versiegle du, o Gott, dasselbe in unseren Herzen, daß wir danach thun, leben und sterben mögen. Gieb, daß wir allezeit in deiner Erkenntniß wachsen und zunehmen. Laß dein Wort nicht allein bei uns, sondern auch bei andern Völkern bekannt und ausgebreitet werden, damit es unser und aller Menschen Herzen rühren und befeuchten möge, gleichwie der Regen und Schnee die Erde befeuchtet und fruchtbar macht, auf daß wir dich, ewiger Gott, lernen recht erkennen, anrufen, loben, ehren und preisen, und Alles, was wir thun, und lassen, nach deinen heiligen Geboten anstellen, damit wir, allezeit wie gehorsame Kinder erfunden, endlich des ewigen Lebens und Erbtheils, das uns durch Jesum Christum erworben ist, theilhaftig werden mögen. Amen.

Johann Quirsfeld – Vor dem Gottesdienst

Herr Gott himmlischer Vater, aus deinem Antrieb bin ich gekommen zu deinem Tempel, daselbst die schönen Gottesdienste zu hören und anzuschauen. Komm doch du nun auch und wohne in meinem Herzen als in deinem Tempel, wie du versprochen hast, du wollest zu uns kommen und Wohnung bei uns machen. Reinige mein Herz von allen irdischen Gedanken und aller weltlichen Unreinigkeit, damit es dir allein ganz und gar ergeben sei. Wende meine Augen ab, daß sie nicht nach fremden Dingen sehen. Oeffne mir die Ohren, daß sie mit Andacht dein heiliges Wort anhören mögen. Bereite mein Herz zu einem fruchtbaren und guten Lande, daß ich den ausgestreuten Samen deines gepredigten Worts nicht allein mit Freuden aufnehme, sondern auch behalte in einem feinen und guten Herzen, und Frucht bringe in Geduld. Denn gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin zurückkehrt, sondern feuchtet die Erde und machet sie fruchtbar und wachsend: also laß dein Wort auch nicht wieder leer zu dir kommen; laß ihm gelingen wozu du es sendest, nach deiner Verheißung, das bitte ich dich, o Gott, um Jesu Christi willen. Amen.

Jakob Böhme – Lobgebet

O tiefe Gnade Gottes, erwecke dich doch noch einmal in uns armen, blinden, verwirrten Kindern, und reiße völlig nieder den Stuhl des Widerchrists, den er in Gleisnerei hat aufgebauet, und laß uns doch einst sehen dein Antlitz. O Gott, die Zeit deiner Heimsuchung ist ja da: wer kennet aber deinen Arm vor der großen Eitelkeit des Widerchrists in seinem aufgebauten Reiche! Zerstöre du ihn, Herr, und reiß nieder seine Macht, auf daß dein Kind Jesus offenbar werde allen Zungen und Völkern, und wir von des Teufels Macht, Hoffahrt und Geiz erlöset werden. Hallelujah! Von Aufgang und Mitternacht flammet und rufet der Herr mit seiner Kraft und Macht: wer will das wehren? Hallelujah! In alle Lande siehet dein Auge der Liebe, und deine Wahrheit bleibet ewiglich. Hallelujah! Wir sind erlöset von dem Joche des Treibers! Das soll niemand mehr aufbauen; denn der Herr hats beschlossen in seinen Wundern. Hallelujah!

Johann Friedrich Stark – In der Todesstunde

Ach barmherziger, gütiger Gott, hilf mir in meinen Leiden und in meiner Todesstunde;: o mein Gott, du bist ja allezeit mein gnädiger Gott und mein Beistand gewesen, ach bleibe es auch jetzt. O Jesu! bleibe bei mir, es will Abend werden, und der Tag meines Lebens hat sich geneiget. O werther heiliger Geist! stärke mich, erhalte mich in festem Glauben bis an mein Ende, erleuchte mich zum ewigen Leben. Ich will auf Jesu Blut und Wunden sterben: dem lebe ich, dem sterbe ich, auf sein Verdienst verlasse ich mich.

J. Michael Dilherr – Fürbitte für die Zurückbleibenden

Barmherziger Gott, treuer himmlischer Vater, du eilest mit mir zum Ende, und willst mich in dein ewiges Himmelreich abfordern, dahin ich dir herzlich gerne will folgen.

Weil ich aber die lieben Meinigen in großer Traurigkeit zurücklasse, so bitte ich dich um meines Vertreters Jesu Christi und um seines theuern Verdienstes willen, du wollest sie in ihrer Betrübniß reichlich trösten, dein Vaterherz nicht von ihnen wenden, deine milde Hand ihnen nicht entziehen, sondern sie es reichlich erfahren lassen, daß du deine Vaterhand nicht von ihnen abgezogen. Laß sie endlich zur bestimmten Zeit mir in das rechte Vaterland selig nachfolgen, da wir alle mit einander dich in Freuden ohne Aufhören loben und preisen wollen.

Nun, wie du mir sie gegeben und vertrauet, so gebe und vertraue ich dir sie wieder; du trautes Vaterherz wirst es besser machen, denn wirs meinen; ich werfe alle meine und ihre Sorge auf dich, du wirst sie wohl versorgen. Amen in Jesu Namen. Amen.

Andreas Musculus – Sehnsucht nach Gott

Nach dir verlanget mich, Herr Christe, wie den Hirsch nach dem frischen Wasser; Herr, hie liege ich, erquicke meine Seele, eröffne mir die Thür deiner Gerechtigkeit, mache mir die Pforten auf zum Leben, daß ich jetzt hineingehe, bei dir bleibe, dich lobe und preise in Ewigkeit. Herr, ich bin der Verwundete von den Mördern, nimm mich und führe mich zur ewigen Freude. Ich bin das irrende Schäflein, o Herr Christe, nimm mich auf deine Schultern und trage mich zur Heerde, zur Schaar aller frommen Patriarchen, Propheten, Märtyrer und Auserwählten. Herr, ich bin Alles des, was ich jetzt bitte und begehre, nicht werth; aber du, Herr, hast mich aller deiner Güter und der ewigen Gemeinschaft deiner Heiligen und Auserwählten würdig gemacht, darum will ich in Frieden entschlafen und in dir fröhlich sterben. Komm nur, du frommer Herr Christe, löse mich auf, ich will mit dir davon; ich bin bereit; Herr, ich will und begehre zu sterben, daß ich zu dir komme und dich sehe von Angesicht zu Angesicht. Amen.