Julius Melcher – Gebet um die verlorene Heimat

Herr, ich habe meine Heimat verloren. Fremde Menschen gehen jetzt durch meine Türe ein und aus. Und mein Herz ist zerrissen. Wie soll ich die nicht hassen, die mein Leben zerstört haben.
Du hast geboten, dass wir für unsere Feinde beten sollen. Herr, versöhne mein Herz. Auch sie sind arme Menschen, die vom Fluch ihrer Schuld nicht mehr loskommen. Es ist auch unsere Schuld. Herr, führe uns alle in deinen Frieden.
Segne meine liebe Heimat auch jetzt. Mache ihre Felder fruchtbar, erhalte die Schönheit ihrer Fluren. Wehre in ihr der Zerstörung und dem Verfall. Lass alle deinen Frieden haben: sie, die in unserer Heimat wohnen, und uns, in deren Herz sie lebt. Öffne uns die Wege, die in die Heimat führen, aber lass sie keine Wege des Blutes und Hasses sein.

Basilius von Cäsarea – Bußgebet

Herr und Gebieter Jesu Christe, nimm an meine Buße, neige dein Ohr zu mir, denn ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir und bin nicht wert, aufzublicken zu den Höhen deiner Herrlichkeit. Doch du, o Herr, harrtest allewege auf meine Umkehr. Weil du das Werk deiner Hände nicht verderben willst, sondern willst, dass allen geholfen werde, darum auch ich, ob ich auch gleich nicht wert bin weder des Himmels noch dieses zeitlichen Lebens, so bin ich doch dein Werk, von dir erschaffen, und verzweifle nicht an meinem Heil, sondern nahe mich deiner unermesslichen Barmherzigkeit. So nimm denn auch mich an wie die Ehebrecherin, wie den Schächer, wie den Zöllner, wie den verlorenen Sohn. Nimm weg meine schwere Sündenlast, der du die Sünde der Welt hinwegnimmst. Lehre mich vollbringen das Heilige, dass ich an deinem Heil teilnehme und du in mir lebst und wohnest, damit ich ein Teilnehmer werde an deinen unvergänglichen Gütern. Amen.

August Tholuck – Gebet von der Liebe

O Gott, der du mit einer so ernstlichen Liebe von deinen Geschöpfen geliebt zu werden verlangst, dass sie deiner Liebe jede andere Liebe unterordnen sollen, hilf, dass auch wir dich anrufen im wahren Glauben, in ernsten Gebeten, mit der vollen Hingabe unseres Herzens. Und obgleich dein Himmel über uns mit eisernen Riegeln verschlossen schien, so lass uns doch nicht müde werden, anzuklopfen, bis du auftust. O Herr, deine Anfechtungen und Prüfungsstunden wollen wir ja gern ertragen und nicht müde werden zu bitten; darf unsere Seele sich nur dessen getrösten, dass sie in solcher Drangsalshitze und solchen Gebetskämpfen ausreifen wird zur Ewigkeit.

Hermann Bezzel – Gebet

Vereinige uns alle, o Herr Jesu, im Todesernst und in der Lebensfreude. Lass uns unsere Tage zählen, unserer Pilgerschaft Ernst und große Verantwortung wohl bedenken, in Wort und Werken uns heiligen, auf das Letzte mit brennenden Lampen wartend uns bereiten und endlich aus Kraft deines Lebenswortes zum ewigen Frieden gelangen, alles um deiner Güte willen. Amen.

Gebet aus dem Sacramentarium Gallicanum

Wahrhaft würdig und recht, billig und heilsam ist’s, dass wir dir, heiliger Herr, allmächtiger Vater, ewiger Gott, allezeit und allenthalben Dank sagen. Denn immer führst du deine Kraft in unserer Schwachheit zum Siege, und so lässt du auch deine Kirche in der Widerwärtigkeit nur erstarken; wenn sie unterdrückt erscheint, dass sie gerade dann sich siegreich erhebe – denn Bedrängnis bedeutet Erprobung im Glauben – und wenn diese in deiner Kraft hienieden siegreich bestanden ist, deiner Kirche herrlicher Ruhm sei, durch Christum Jesum unsern Herren. Durch welchen deine Majestät loben die Engel, anbeten die Herrschaften, fürchten die Mächte, die Himmel und aller Himmel Kräfte samt den seligen Seraphim mit einhelligem Jubel dich preisen. Mit ihnen lass auch unsre Stimmen sich vereinen und anbetend ohn Ende lobsingen: Heilig, heilig, heilig ist Gott, der Herre Zebaoth, alle Lande sind seiner Ehre voll. Amen.

Feodosij Petscherskij – Gebet in der Todesstunde

Gesegnet sei Gott! Ich fürchte mich nicht, sondern gehe freudig von dieser Welt. Gottes Wille geschehe, und wie es ihm gefällt mit mir, so mag er tun mit mir. Ich bitte dich aber, mein Herr Jesus Christus, sei meiner Seele gnädig, daß ihr nicht begegne die Arglist der bösen Feinde, sondern daß deine Engel sie zu sich nehmen und sie geleiten durch die dunklen Orte der Pein und sie zum Licht deiner Barmherzigkeit führen. Amen.

Johann Friedrich Oberlin – Erlösung

Himmlischer Vater, ziehe mich empor zu deinem Sohne. O mein Jesus, aus der Tiefe des Abgrunds schreie ich zu dir: Laß mich nicht untergehen! Du bist im Himmel, und ich vergehe noch in den Sorgen dieses Lebens. O mache mich frei davon, mache mich des Himmels würdig! Hilf mir, keine andere Sorge mehr zu kennen als nur die eine: daß ich im Bereich meiner Berufung nur deinen Willen und deine Wünsche erfülle. Amen.

Gottfried Arnold

Mach mir, o Herr Jesu, klar und lebendig deine ewige Erlösung, die du auch für mich erfunden hast, da du als mein Hoherpriester in das Heilige eingezogen bist, um mir die Stätte zu bereiten, da ich sein soll, wo du bist, wenn ich nur dein wahrer Jünger sein will. Du willst mich gerne aus der Hölle erlösen und vom Tode erretten, du willst auch meinem Tode den Stachel nehmen, daß er mir nicht schade. Warum sollte ich mich denn fürchten? Wird doch nur das Sterbliche an mir von dem Leben verschlungen und der arme Geist frei von den irdischen Banden, die ihn drücken? Ist doch der Tod nur dem natürlichen Menschen bitter und schrecklich, der Christum und dein Heil nicht kennt! Laß mir des Todes Bitterkeit vertreiben werden, ja versüße du mir sie selbst durch die Gemeinschaft deines Leidens und Sterbens. Du hast deinen Gläubigen den Tod in einen friedlichen Übergang aus der Zeit in die Ewigkeit und in eine selige Heimfahrt verwandelt, und sie werden nicht ins Gericht kommen, wenn sie sich hier richten und züchtigen lassen, sondern werden dem Gerichte entnommen, durch den Tod ins Leben zu dir hinüberdringen; so laß dein Leben allezeit, o Herr Jesu, in mir den Sieg behalten und den Tod verschlingen, nimm ihm seinen Stachel und laß mich meine Seele als eine Beute davon bringen, so will ich Gott Dank sagen, der uns den Sieg gegeben hat in Christo Jesu, unserm Herrn. Amen.

Jean Calvin – Gemeindegebet

Allmächtiger Gott! Du rufst uns so freundlich und gütig zu dir und verheißt deiner Gemeinde dein väterliches Erbarmen, das du uns in Jesus Christus, deinem Sohn, offenbart hast. Wir danken dir dafür und bitten dich: Hilf, daß wir uns dir auch ganz zu eigen geben, weil du uns in deiner Güte erwählt hast. Leite uns durch deinen Heiligen Geist und bewahre uns, daß wir nicht taub bleiben gegen dein Ermahnen und vom rechten Wege weichen. Erwecke uns, wenn du uns mahnst, und führe uns wieder auf deinen Weg. Mach uns deiner Liebe wert und versöhne uns mit dir durch Jesus Christus, unsern Herrn. Amen.

Beda Venerabilis – Bitte um Verstand und Glauben

O Gott und König, durch den das Gefüge der unermeßlich großen Welt besteht.
Gib, Gütiger und Milder, um was ich Armer dich durch Christum bitte:
Gib, ich bitte dich, Verstand. Gib helles Licht des Geistes.
Gib mir den rechten Glauben, der falschen Lehren widersteht.
Laß die Vervollkommnung meines Wesens meine beständige Sorge sein.
Laß mich liebreich, demütig, wahrhaftig sein und weise mit meiner Zeit,
verschwiegen beim Geheimnis und vorsichtig mit dem Strahl der Zunge.
Gib einen treuen Gefährten, gib einen beständigen Freund. Amen.