Auferstehung

Allmächtiger Gott und Vater unseres lieben Herrn Jesu Christi, ich sage dir von Herzen Dank für deine große Gnade und Barmherzigkeit, die du uns armen Sündern erzeiget hast durch deinen lieben Sohn unsern Herrn, welcher für unsere Sünden gestorben und wieder auferstanden ist zu unserer Gerechtigkeit, und sitzet nun zu deiner Rechten, vertritt uns bei dir, und erwirbt uns bei dir Gnade und Gunst. Ich bitte dich durch seine fröhliche Auferstehung und Himmelfahrt, daß du mich auch wollest erwecken aus dem Grabe aller Sünden und Missethat, und zu dir hinaufziehn, da du sitzest zu der Rechten deines Vaters, daß ich allein Lust, Liebe und Verlangen habe nach den ewigen himmlischen Gütern. Laß meinen Leib hier unten auf Erden leben und seines Berufs warten, mein Herz aber, Gedanken, Sinn und Muth laß oben bei dir im Himmel sein. Behüte und bewahre mich vor Sünden und allem Uebel, erhalte mich in deiner wahren Erkenntniß so lange ich noch hier auf Erden zu leben habe, bis ich einst ganz zu dir komme, dich von Angesicht zu Angesicht sehe und ewig bei dir bleibe. Amen.

Ostern

Ach, du ewiger, allmächtiger Gott und himmlischer Vater, es freuen sich jetzt die lieben Engel im Himmel und alle Gläubige auf Erden, es freuet sich auch meine Seele, daß dein lieber Sohn Jesus Christus, welcher um meiner Sünde willen gestorben, heute an diesem fröhlichen Ostertage um meiner Gerechtigkeit willen von den Todten ist wieder auferstanden, und alle meine Sünde im Grabe versenket hat. Dafür danke ich dir von Grund meines Herzens, und bitte dich um der seligen, siegreichen und fröhlichen Auferstehung deines lieben Sohnes Jesu Christi willen, du wollest mich aus dem Grabe aller Sünden und Missethat auch gnädiglich erwecken, daß ich alle meine Lust und Herzensverlangen zu dir hinauf in den Himmel habe, da mein Vaterland ist. Indeß erhalte mein Leben hienieden auf Erden mit Allem was zur Nothdurft gehöret, aber mein Herz laß allezeit bei dir oben im Himmel sein. Behüte und bewahre mich vor Sünden und Schanden und allem Uebel; erhalte mich bei deinem reinen Wort, so lange ich noch allhier zu leben habe, bis ich dereinst gar zu dir komme und dich von Angesicht zu Angesicht schauen und ewiglich bei dir bleiben möge. Solches verleihe mir, Gott Vater, um der seligen und fröhlichen Auferstehung deines lieben Sohnes Jesu Christi, meines Heilandes willen, zu meiner Seelen Seligkeit. Amen.

Augustinus – Auferstehung

Du gütiger, frommer und getreuer Herr Jesu Christe, der du unserer Sünden halben gestorben bist und unserer Gerechtigkeit wegen bist wieder auferstanden: ich bitte dich durch deine heilige Auferstehung, daß du mich auch wollest erwecken aus dem Grabe der Sünden und Missethat, und mir deine Gnade verleihen, daß ich in der Auferstehung der Todten auch deiner Auferstehung möge theilhaftig werden.

Augustinus

Allgemeines evangelisches
Gesang- und Gebetbuch
Hamburg 1846
Agentur des Rauhen Hauses

Augustinus, Aurelius – Danksagung für die Auferstehung und Himmelfahrt Christi.

Herr Gott, himmlischer Vater, dir sage ich mit Mund und Herzen Lob und Dank aus allen meinen Kräften und Vermögen für deine große und unbegreifliche Barmherzigkeit, daß du uns arme Sünder durch deines einigen Sohnes bitteres Leiden und Sterben von Sünde, Tod und ewiger Verdammniß erlöset, und denselben vom Tod erwecket hast zu unserer ewigen Gerechtigkeit, welcher nun ewig lebendig sitzt zu deiner rechten Hand, als unser ewiger Hoherpriester und Versöhner uns immer bei dir vertritt und gerecht spricht, und als wahrer mächtiger Gott mit dir uns immer von Sünden befreit und für und für selig macht. Ach, Herr Gott, allerliebster Vater, ich bitte dich herzlich, du wollest diese deines Sohns Erbarmung, sein priesterliches Amt und seine Fürbitte für mich armen Sünder in mir mehr und mehr kräftig machen, und mich armen, unwürdigen Menschen dieser deiner Gnade und großen Güte würdig machen, und in mir vollenden, was du in großer Gnade in mir angefangen hast, zu meiner ewigen Seligkeit, zur Erlangung der ewigen Herrlichkeit und zu ewigem Lob und Preis deines heiligen Namens. Amen!

August Tholuck – Ostergebet 1826

Vater unseres Herrn Jesu Christi! Aus der Vergänglichkeit und dem Jammer dieses Lebens blicken wir zu Dir auf. Trübsal und Angst, Noth und Mühe, Krankheit und Tod ist um uns her. Auferstehn, ja Auferstehn! Das ruft unsere sehnende Seele, auferstehn nach dem Geiste, auferstehn nach dem Fleische! das ist das Gebet jedes gläubigen Herzens. So gieb denn auch in dieser Stunde aus Deinem ewigen Friedensreiche, wo der Tod nicht mehr herrscht, und keine Vergänglichkeit ist, gieb ein Auferstehungsgefühl auch in unsere Seelen, als den Vorschmack einer unvergänglichen Seligkeit. Amen. – Mache dich auf, mache dich auf Zion, zeuch deine Stärke an; schmücke dich herrlich du heilige Stadt des geistlichen Jerusalems! denn die Seele deines Heiligen hat Gott nicht in der Hölle gelassen, und sein Fleisch hat nicht die Verwesung gesehen. Es hat gesieget der Löwe aus dem Stamme Juda! Er, der eine kleine Zeit mußte geringer seyn als die Engel, ist mit Preis und Ehren gekrönt, und in seinem Namen beugen sich die Knie aller derer, die auf Erden, im Himmel und unter der Erden sind. Er, der verspeiet und verhöhnet war, ist eingesetzt zum Herrn des Himmels und der Erden, zum gesalbten Könige der erlösten Menschheit, zum A und O der ganzen Schöpfung. Der verherrlichte Jesus, welcher die sieben Sterne hat in seiner Rechten, und dessen Angesicht leuchtet wie die Sonne, spricht: „Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige. Ich war todt, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel der Hölle und des Todes!“