Durchsuchen nach
Schlagwort: tägliches Brot

Gebet eines Hausvaters um Segen und Gedeihen zur Nahrung.

Gebet eines Hausvaters um Segen und Gedeihen zur Nahrung.

Herr, allmächtiger Gott, der du einem jeglichen Menschen giebst, wie es dich gut deucht, du hast Adam den ersten Menschen vor dem Fall zum Erben, Herrn und Hausvater der Welt gemacht und in den Garten des Paradieses gesetzet, daß er den bauen und bewahren soll, auch nach dem Fall auferleget, im Schweiß seines Angesichtes und seiner Hände Arbeit sein Brot zu essen; durch deinen Segen habe ich auch eine Haushaltung und Nahrung, Acker und Feldbau und nähre mich mit meiner…

Weiterlesen Weiterlesen

Danksagung, wenn Gott Nahrung bescheret.

Danksagung, wenn Gott Nahrung bescheret.

Herr, allmächtiger Gott, getreuer Vater, was soll ich dir geben für deinen Segen, den du aus deiner Liebe Schooß mir so reichlich und überflüssig hast bescheret? Ich bekenne, daß ich viel zu geringe bin deiner Barmherzigkeit und Treue, die du an mir, o lieber Heiland, erzeiget hast. Nimm an, o lieber Gott, ein Herz, das dich liebet, eine Seele, die dich ehret, ein Gemüth, das dir vertrauet, eine Zunge, die dir danket. Alles Land bete dich an und lobsinge dir,…

Weiterlesen Weiterlesen

Johannes Bugenhagen – Tägliches Brot

Johannes Bugenhagen – Tägliches Brot

Vater aller Barmherzigkeit, speisender Gott aller Dinge, der du uns ernährest von unserer Kindheit auf, gieb uns heute und allewege das überwesentliche Brod und die ewig bleibende, wahrhaftige Speise, die du Herr selbst bist, vom Himmel herabgestiegen, auf daß, wer dich esse durch wahren Glauben und festes Vertrauen, nimmermehr Hunger oder durst habe, sondern möge wandern in Stärke solcher Speise bis zum Berge Gottes Horeb, da dein lieber Sohn Jesus Christus begürtet selbst zu Tische dienet Allen, so würdig geachtet…

Weiterlesen Weiterlesen

Georg Friedrich Blaul – Gebet um das tägliche Brot

Georg Friedrich Blaul – Gebet um das tägliche Brot

wenden, und dein Sohn, Jesus Christus, hat uns gelehret, nicht nur die geistigen, sondern auch die leiblichen Gaben mit demüthigem Sinne von dir zu erbitten. Siehe, darum komme ich zu dir mit meinem Gebete, obschon du weißt, was ich bedarf, ehe ich denn bitte. Gib auch mir mein tägliches Brod heute und alle Tage, die deine väterliche Huld mir noch schenken wird. Reichthum erflehe ich nicht von dir, aber auch vor Armuth und drückendem Mangel bewahre mich in Gnaden. Eines…

Weiterlesen Weiterlesen