Ein anderes Gebet einer armen Magd

Ein anderes Gebet einer armen Magd

Ach lieber Herr und Heiland, ich danke dir, daß du mir eine gute Frau bescheret und erträglichen Dienst, darin ich kann dein Wort Hören und zu Beicht und Abendmahl gehend und meine Zucht und Gewissen durch deine Gnade bewahren. Hilf, lieber Sohn Gottes, daß ich meinen Dienst ehrlich und reinlich herrichte, und um deinetwillen meiner Frau gehorche, ihre Kinder fein und christlich erziehe und ihre Nahrung fleißig zu Rath halten helfe. Sprich auch deinen Segen in meine Küche, und daß ich nichts verderben öder zu Schanden werden lasse. Laß auch deine Engelein mein Feuer verwahren und mich vor Schaden warnen. Hilf mir auch, daß ich nichts ins Haus und heraus wasche, und wie ein frommer Ehehalt, Zwiespalt und Uneinigkeit wehren, Liebe und Freundschaft erhalten, und meiner Herrschaft um Christi willen ein Wort lerne zu gut halten, damit ich mein Vaterunser Abends und Morgens in der Küche und Stall fein andächtig sprechen, und Hülfe, Schutz und Errettung aus diesem Elende erbeten könnte, der du auch armen Gesindes Gott und Heiland bist, und sie zum ewigen Leben mit deinem theuren Blut erkaufet hast, hochgelobet in Ewigkeit. Amen.

Kommentare sind geschlossen.