Browsed by
Schlagwort: Abendmahl

Caspar Kantz – Abendmahlsgebete

Caspar Kantz – Abendmahlsgebete

Almechtiger Gott mein her Jesu Christe / ich glaub das in dem Brot gegenwertig sey / dein heiliger fronleichnam / unnd in dem wein dein kostbarlichs Blut. Ich glaub auch / das du den leib unnd das blut an dich genommen habest / Adam unnd alle seine nachkomen zu erlösen von dem ewigen tod. Unnd hasts uns verlassen in dem hochwirdigen Sacrament / zu bestätigen deine warhafftige zusagung die sünden zu vergeben / das Bezeugen deine wort / die yetzt…

Weiterlesen Weiterlesen

Martin Luther – Abendmahlsgebete

Martin Luther – Abendmahlsgebete

Marc. 9, 24. Mein Herr Jesu Christe, siehe an meine Unseligkeit, Elend und Dürftigkeit; ich bin dürftig und arm, und dennoch so verdrossen zu dieser deiner Arzney, daß ich mich auch nach den Reichthümern deiner Gnade nicht sehne. Derhalben, o mein Herr, entzünde in mir die Begierde deiner Gnade, und den Glauben deiner Zusage, damit ich dich, meinen allerfrömmsten und allergütigsten Gott, nicht beleidige durch meinen verkehrten Unglauben und Faulheit. Matth. 26, 26-28. Herr! Wahr ists, daß ich nicht würdig…

Weiterlesen Weiterlesen

Philipp Melanchthon – Abendmahl

Philipp Melanchthon – Abendmahl

Almechtiger Gott / ewiger vater unsers Herren Jhesu Christi / schöpffer aller ding / und der du alles erheltest / mit deinem gleichewigen Son unsern HErren Jhesu Christo und deinem heiligen Geist. Erbarme dich mein / umb deines Sons Jesu Christi willen / welchen du aus wunderbarlichem und unaußsprechlichem rath / vor uns ein schlachtopffer hast lassen werden / und zugleich deinen zorn wider die sünde / und unmeßliche deine grosse barmherzigkeit gegen dem menschlichen geschlechte angezeiget hast / heilige…

Weiterlesen Weiterlesen

Philipp Melanchthon – Abendmahl

Philipp Melanchthon – Abendmahl

O Jhesu Christe / deß lebendigen Gottes son der du vor uns gecreuziget und wieder aufferwecket bist / erleuchte unsere herzen / auff das wir zu Gott bekeret werden / und seinen zorn / unddeinen todt / nicht möchten gering halten / Sondern das wir zu der erkenntniß aller deiner wolthaten / und des wunderbarlichen raths von deinem tode warhafftiglich möchten gebracht werden. Dieser rath ubertrifft weit / aller weißhet der gantzen und aller Creaturn. Darumb O Jesu Christe Gottes…

Weiterlesen Weiterlesen

Georg Spalatin – Abendmahl

Georg Spalatin – Abendmahl

Ewiger barmhertziger gott ich armer sunder kum zu dir von dir zu hollen gnad/ heyl/ gesundthait und seligkayt/ dann ich weyß mich der bey kainer creatur weder jn himel noch auf erden zu erhollen. Darumb bit ich dich durch dein göttlich zusage/ du wellest mich dz werck deiner hende gnediglich an nemen amen. O got verleich uns was du heyst/ und gib uns das du gebeutest. O herr fure uns auß den wercken in den glawben/ auß unserm vermügen in…

Weiterlesen Weiterlesen

Johann Friedrich Stark – Abendmahlsgebet

Johann Friedrich Stark – Abendmahlsgebet

Mein Jesu! wie kann ich genug deine große Liebe preisen, daß du nicht allein für mich armen Sünden dich in den Tod hast gegeben, sondern auch deinen heiligen Leib und Blut zu meiner Seelen speise in dem heiligen Abendmahl eingesetzt hast. O Liebe! dein Tod bringt mir das Leben, und dein Leib und Blut stärkt und erquickt mich zum ewigen Leben. Dadurch bleib ich in dir und du in mir, du lebst in mir, und in dir erlange ich Gerechtigkeit…

Weiterlesen Weiterlesen

Thomas von Kempen – Abendmahl

Thomas von Kempen – Abendmahl

Du befiehlst, o Herr, daß ich mich zuversichtlich Dir nahen soll, wenn ich an Dir Theil haben, wenn ich die Speise der Unsterblichkeit empfangen will. Kommet her zu mir, sprichst Du, Alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken. O süßes und liebliches Wort, mit dem Du die armen und bedürftigen Sünder zum Genusse Deines Leibes und Blutes einladest! Aber wer bin ich doch, o Herr, daß ich mich unterstehen darf, Dir zu nahen? Siehe, der Himmel…

Weiterlesen Weiterlesen

Huldrych Zwingli – Abendmahlsgebet

Huldrych Zwingli – Abendmahlsgebet

Durch Deinen Mund, o Herr, belehrt, daß Himmel und Erde eher vergehen, als Dein Wort, glauben wir festiglich, daß auch nicht der kleinste Buchstabe desselben dahinfalle. Daher glauben wir zuversichtlich, daß Dein Sohn, sowie wir versichert sind, daß Er durch das Einmal am Kreuze für uns dargebrachte Opfer uns Dir ewig versöhnt, uns unter den Zeichen des Brodes und Weines, sich selbst zur Speise unserer Seelen dargegeben habe, damit das Gedächtniß dieser seiner Liebesthat niemals unter uns erlösche. Wenn aber…

Weiterlesen Weiterlesen